Newsticker

Zahl der Antikörper sinkt schnell: Studie dämpft Hoffnungen auf Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Umlage der Verwaltungsgemeinschaft steigt

Sitzung

14.02.2020

Umlage der Verwaltungsgemeinschaft steigt

Vorsitzender Hans Lotterschmid leitet zum letzten Mal die Kühbacher Gemeinschaftsversammlung

Rund 100 Helfer werden im März bei der Kommunalwahl in der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Kühbach im Einsatz sein. Bei den Kosten im Haushaltsplan berücksichtigte Kämmerer Stefan Mayr auch eine mögliche Stichwahl. In der Gemeinschaftsversammlung am Montag beschlossen die Mitglieder den Haushalt. Der sieht auch eine Erhöhung der Umlage für die VG vor, der die Gemeinden Kühbach und Schiltberg angehören. Für VG-Vorsitzenden Johann Lotterschmid war es eine „historische Sitzung“.

Ein Posten im Haushalt, der diesmal höher ausfällt als sonst, ist der für die Kommunalwahlen. Insgesamt rund 33000 Euro kalkulierte der Kämmerer dafür ein. Neben den Gemeinderäten müssen auch die Stimmen für die insgesamt sechs Bürgermeisterkandidaten, vier davon in Kühbach, ausgezählt werden. Mayr ging davon aus, dass auch am Montag noch Auszählungsarbeiten anfallen werden und eventuell eine Stichwahl stattfinden wird.

Auch das sogenannte Erfrischungsgeld, die Aufwandsentschädigung für die Wahlhelfer, fällt höher aus. Die VG-Versammlung beschloss, die Summe von 50 auf 80 Euro pro Tag zu erhöhen. Die Helfer am Montag beziehungsweise bei der Stichwahl bekommen 50 Euro. Tiefer in die Tasche greifen muss die VG auch bei den Portokosten. Zum einen, weil die Wahlbenachrichtigungsschreiben nicht mehr als günstige Infopost versandt werden können, zum anderen, weil die VG von vielen Briefwählern ausgeht.

Umlage der Verwaltungsgemeinschaft steigt

Investieren wird die VG heuer vor allem in die Anschaffung von Möbeln, die im Zusammenhang mit der Rathauserweiterung gebraucht werden. Die Kosten für Umbau und Erweiterung des Rathauses trägt die Gemeinde selbst. 50000 Euro sind im Haushalt für die neuen Möbel vorgesehen. Die nächste große Investition steht in zwei Jahren an, wenn die EDV turnusmäßig erneuert wird. Die Gemeinschaftsversammlung stimmte deshalb einer Erhöhung der Rücklage auf knapp 50000 Euro zu.

Die Umlage steigt von 103,66 Euro im Vorjahr auf 118,80 Euro pro Einwohner. Das entspricht einem nicht gedeckten Finanzbedarf von rund 744800 Euro (2019: 648500 Euro). Im Vergleich zu anderen VGs im Landkreis sei die Umlage eine der günstigsten, sagte der VG-Vorsitzende. „Wir haben eine sehr sparsame Verwaltung.“

Für Lotterschmid war die Gemeinschaftsversammlung eine „historische Sitzung“. Nach 24 Jahren im Amt ist es das letzte Mal, dass er sie leitete. Wie berichtet, wird er nicht mehr als Bürgermeister kandidieren. Die einmal im Jahr stattfindende Gemeinschaftsversammlung wird im kommenden Jahr einen neuen Vorsitzenden haben. (drx)

Verwaltungshaushalt 933200 Euro (2019: 824700 Euro), Vermögenshaushalt 90000 Euro (2019: 59000 Euro).

Jahresrechnung Im vergangenen Jahr lief alles ordnungsgemäß, bestätigte der Prüfungsausschuss.

In der neu erlassenen Datenschutz-Geschäftsordnung der VG sind unter anderem die datenschutzrechtlichen Zuständigkeiten geregelt. Als Datenschutzbeauftragte vor Ort bestellte das Gremium Lisa Augustin. Auf Landkreisebene schließt sich die VG einem gemeinsamen Datenschutzbeauftragten an. (drx/Symbolfoto: Oliver Berg, dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren