Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Von dem Tornado bleibt nicht nur Schlechtes in Erinnerung

Affing

12.05.2020

Von dem Tornado bleibt nicht nur Schlechtes in Erinnerung

Mit unvorstellbarer Wucht bricht der Tornado am 13. Mai 2015, dem Vorabend von Christi Himmelfahrt, über die Gemeinde Affing herein. Innerhalb weniger Minuten hinterlässt er eine Schneise der Verwüstung.
Bild: Ulrich Wagner

Vor fünf Jahren hat ein Tornado den Landkreis und vor allem Affing eiskalt erwischt. Von der Katastrophe bleibt nicht nur Schlechtes in Erinnerung.

Kaum zu glauben: Der Tornado ist schon fünf Jahre her. Manchem, der die Katastrophe miterlebt hat, sind die Erlebnisse so präsent, als wären sie gestern gewesen. Die Ausnahmesituation hat sich bei vielen ins Gedächtnis eingebrannt.

Tornado in Affing: Nicht nur eine Erinnerung an die Katastrophe

Lebendig geblieben ist aber nicht nur die Erinnerung an die Katastrophe, sondern auch an das, was wundersamerweise nicht passiert ist: Es gab keine Schwerverletzten, keine Todesopfer. Und: Im Unglück, das seinesgleichen sucht, waren auch Hilfsbereitschaft und Solidarität beispiellos. Bis heute lässt sich nur staunen, wie viele damals freiwillig anpackten, wie einmütig sich die Menschen in der Gemeinde zur Seite gestanden sind.

Ein Unwetter hat in der Region im Mai 2015 eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Durch einen Tornado wurden Dächer abgedeckt und Menschen verletzt. Vor allem die Orte Affing und Stettenhofen wurden schwer getroffen.
97 Bilder
Als ein Tornado in der Region schwere Verwüstungen anrichtete
Bild: Marcus Merk, Hilfsorganisation ACO e.V., Ibrahim Yilmaz, Katja Röderer, Christoph Bruder, Erich Echter, Karl-Josef Hildenbrand dpa

Gerade in Affing, das politisch häufig so uneins agiert. In schwierigen Zeiten halten alle zusammen: Das hat Bürgermeister Markus Winklhofer vom Tornado und nun auch aus der Corona-Krise mitgenommen. Im Alltag flacht das alles wieder ab. Doch das sei gut so, findet der Bürgermeister. In der Tat: Der Mensch kann nicht ständig im Ausnahmemodus leben. Alltag kann stattdessen äußerst heilsam sein.

Wenn die Rückkehr in den Alltag nicht gelingen mag

Wer jedoch seit dem Tornado nicht zurück gefunden hat in den Alltag, dem rät Pfarrer Bauer, sich Hilfe zu suchen. Dafür ist es auch fünf Jahre danach nicht zu spät.

Hier geht's zum Artikel: Fünf Jahre danach: Der Tornado hat sich in Affing eingebrannt

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren