1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Wendehammer Am Anger?

20.09.2019

Wendehammer Am Anger?

Der Straßenbau Am Anger in Mühlhausen läuft. Noch offen ist, ob am Ende der Sackgasse eine Wendemöglichkeit geschaffen wird.
Bild: Golling

Mühlhausen: Erst werden Kosten geklärt

In erster Linie geht es darum, dass in der Sackgasse „Am Anger“ in Mühlhausen das Parken geregelt wird. Momentan ist es am Ende der Straße untersagt, denn das Stück gilt als Gehweg. Hinzu kommt, dass auch das Wenden möglich sein soll. Deshalb ließ die Gemeinde nun prüfen, ob ein Wendehammer gebaut werden kann. Ergebnis: Ein vollwertiger Wendehammer, bei dem auch ein Müllfahrzeug bequem wenden kann, ist nicht möglich. Aber es lässt sich eine kleinere Wendemöglichkeit schaffen. Der Verkehrsausschuss will vor einer Entscheidung wissen, wie viel das kosten wird.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nur kurz sprach das Gremium über das Radverkehrskonzept. Hier hatte die Gemeinde vom Landkreis Unterlagen zu den Aussagen über Affing angefordert. Als Radweglücke ist darin das Stück von Affing (Abzweig Friedhofstraße) über den Sommerkeller Richtung Aulzhausen aufgeführt. Helmut Merwald wollte das „in Angriff nehmen“, weil es dann einen durchgehenden Radweg bis Augsburg gebe. Stefan Matzka verwies auf den Forstweg als Möglichkeit für Radler. In der Tat hatte Bürgermeister Markus Winklhofer, wie er im Gespräch mit unserer Zeitung sagte, diesen bereits als Alternative für an den Landkreis gemeldet. Aufnahme im Radverkehrskonzept fand der Forstweg allerdings nicht. Dieser führt zum Iglhof und dort startet ein Radweg Richtung Aulzhausen.

Die Straße im neuen Baugebiet „Südlich der Gebenhofener Straße“ in Affing wird „Christoph-von-Schmid-Straße“ genannt. Diesen Vorschlag von Pfarrer Max Bauer nahm der Verkehrsausschuss einstimmig an. Schmid (1768-1854) war ein erfolgreicher Kinder- und Jugendbuchautor in seiner Zeit. Von ihm stammt zum Beispiel das Weihnachtslied „Ihr Kinderlein kommet“, aber auch das bekannte Kirchenlied „Beim letzten Abendmahle“. Und Christoph von Schmid, der Priester war, hat einen Bezug zu Affing: Sein Neffe Benedikt Schmid war dort Pfarrer. Der Onkel besuchte ihn regelmäßig und verbrachte hier auch seinen Urlaub. (jca)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren