Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Aichach
  3. Aichach-Friedberg: Landkreis im Europaparlament vertreten – warum ist die AfD so stark?

Aichach-Friedberg
10.06.2024

Landkreis im Europaparlament vertreten – warum ist die AfD so stark?

Das neue Europaparlament wurde gewählt, in Brüssel sitzt ab sofort auch ein Abgeordneter aus dem Landkreis Aichach-Friedberg.
Foto: Zhang Cheng, Xinhua/dpa (Symbolbild)

Plus Mit Friedrich Pürner zieht ein Bekannter aus Aichach-Friedberg ins Europaparlament ein. Gleichzeitig legt die AfD trotz aller Gegenbemühungen im Landkreis zu.

Ein bisschen Wittelsbacher Land wird tatsächlich im zukünftigen Europaparlament stecken: Das erstmals bei einer Wahl vertretene "Bündnis Sahra Wagenknecht" (BSW) hat laut vorläufigem amtlichen Endergebnis sechs Sitze bei der Europawahl 2024 ergattert. Das bedeutet: Der ehemalige Leiter des Gesundheitsamts Aichach-Friedberg und Coronamaßnahmen-Kritiker Friedrich Pürner – auf BSW-Listenplatz sechs geführt – wird künftig in Brüssel arbeiten. Was er zu seiner Wahl sagt – und wie Verantwortungsträger im Kreis auf die Ergebnisse blicken.

Friedrich Pürner sitzt zukünftig für das "Bündnis Sahra Wagenknecht" (BSW) im Europaparlament.
Foto: Archiv Pürner

"Ich habe bis tief in die Nacht die Auszählung verfolgt", sagt Pürner im Gespräch mit unserer Redaktion. Gegen 3.30 Uhr habe er die Gewissheit gehabt: "Ich bin drin." Pürner wird nun schnellstmöglich seine Angelegenheiten klären müssen: Mit Mandatsübernahme wird sein Beamtenverhältnis ruhen – derzeit steht er weiterhin als Sachbearbeiter bei der Regierung von Oberbayern im Staatsdienst.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.06.2024

Da können NGOs für Demokratie und Vielfalt jetzt noch so jammern. Die Bürger sind eben nicht eiverstanden mit der derzeitigen Migrationspolitik und wählen eben Alternativen wie AFD oder auch BSW. Mit Demos kann man zwar Stimmung machen, aber es darf bezweifelt werden, dass man damit die Mehrheit der Wähler beeinflussen kann oder umstimmen kann. Aktionen wie "Aichach bleibt bunt" ist eher eine Selbstrechtfertigung, aber wohl nicht geeignet abgewanderte Wähler wieder zurück zu holen. Viele Leute wollen auch nicht bunt sein. Und die Jugend wählt wohl auch nicht mehrheitlich im Sinne der Multikulti- Kultur. Dem nun für die BSW nach Brüssel ziehende Mann hat die bayr. Staatsmacht ja auch wegen ungebührlichem Verhalten während der Corona Periode übel mitgespielt mit dem Ergebnis, dass er sich politisch Richtung Sarah Wagenknecht orientiert hat.