Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland

Handball-Bezirksoberliga

13.11.2017

Aichach hebt ab

Felix Schilberth und die Handballer des TSV Aichach haben derzeit einen Lauf. Foto: Michael Eberle

Den Männern des TSV Aichach fällt der 34:15-Heimsieg über den TSV Gersthofen leichter als erwartet. Was Trainer Szierbeck an den Schiedsrichtern störte

„34:15 – da kann man stolz sein.“ So kommentierte Manfred Szierbeck als Trainer der Aichacher Handballer den unerwartet klaren Heimerfolg in der Bezirksoberliga gegen den TSV Gersthofen. Der vierte Sieg vor eigenem Publikum beim vierten Auftritt fiel seinem Team leichter als allgemein erwartet. Bereits zur Pause war bei einem Zwischenstand von 13:6 mehr als nur eine Vorentscheidung gefallen.

Der Sieg geriet nie in Gefahr, das lag auch daran, dass die Gersthofer personelle Probleme plagen. Wieder einmal präsentierte sich Stefan Walther im Kasten der Hausherren in einer hervorragenden Verfassung und setzte sich wiederholt gegen freistehende Werfer durch. Zur Pause war für ihn Dienstschluss, was bei nur sechs Gegentreffern durchaus als Kompliment anzusehen war. Danach kam David Czok und bewies, dass er Fortschritte verzeichnet. „Czokie hat es gut gemacht“, lobte der Coach. Gefallen hat ihm zudem, wie sich die jungen Kandidaten generell schlugen: „Wenn wir da wechseln, ist fast kein Bruch drin.“ Die Anmerkung galt beispielsweise Sebastian Lenz und auch Sebastian Leopold, der einen Siebenmeter rausholte, worauf Szierbeck spontan rief: „Sebi wirft.“ Und der traf auch, ebenso wenig später, als er rechts oben den Ball unterbrachte.

Von den Schiedsrichtern hätte Manfred Szierbeck erwartet, dass sie das Zeitspiel der Gäste entschlossener unterbinden würden: „Leider war die Leistung von einem der beiden nicht dem Spiel entsprechend.“ Mit der zweiten Halbzeit war der Trainer wesentlich zufriedener als mit der ersten. Vor der Pause hätten die Aichacher die Bälle zu wenig ausgespielt, so ein Kritikpunkt: „In der zweiten Halbzeit haben wir uns besser auf die Abwehr eingestellt.“ Die Folge: Aichach kam allein in diesem Abschnitt zu 21 Treffern. Oliver Huber war beim 17:7 im Fallen erfolgreich und beim 19:7 konnte Felix Schilberth durch die Abwehr marschieren, ehe er die Lücke zum Abschluss fand. Am Ende fiel es auch nicht mehr ins Gewicht, dass Thomas Bauer bereits nach gut 23 Minuten zum zweiten Mal für zwei Minuten ausgeschlossen wurde. Eine dritte Strafe dieser Art hätte das vorzeitige Ende für ihn in dieser Partie bedeutet.

Die Handballerinnen des TSV Aichach waren zu Hause gegen Spitzenreiter TSV Haunstetten II eindeutig überfordert. Sie kassierten mit 14:47 die schlimmste Niederlage in der Landesliga. Bericht folgt

TSV Aichach Walther, Czok, Leopold (2), Kügle (2), Dachser (3), Lenz (2), Stubner (4), Braun, Bauer (6/4), Oliver Huber (3), Breitsameter (1), Schön (1), Schilberth (7/2), Christoph Huber (3).

TSV Gersthofen Egetemeir, Müller, Reithmeier (3), Michael Kraus (3), Erhard (2), Markus Walter (1/1), Schwarz, Boppel (1), Bauer, Andreas Kraus (3), Küch (2).

Schiedsrichter Hödl und Thomas (beide Lauingen) Zuschauer 150 Siebenmeter 8:2 Zeitstrafen 5:2.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren