Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Doppelsieg für den LC Aichach in Stadtbergen

Leichtathletik

05.06.2019

Doppelsieg für den LC Aichach in Stadtbergen

Martin Bichlmeier

Sassnink und Harlacher triumphieren. Auch andere LCA-Athleten trumpfen auf

Die Aktiven des LC Aichach erliefen jetzt zahlreiche Spitzenplätze – mit sehr guten Zeiten und manche starteten an mehreren Orten.

So stellte der LCA beim Stadtberger Straßenlauf sowohl die Siegerin als auch den Sieger. Hannah Sassnink querte als erste Frau die Ziellinie des flachen Kurses, in einer schnellen Zeit von 39:10 Minuten. Michael Harlacher war sehr gute 34:45 Minuten unterwegs und holte sich den Sieg bei den Herren. 249 Athleten gingen an den Start. Als Fünfter und M50-Erster traf Georg Steinherr nach 36:51 Minuten ein, sein Kollege Andreas Kigele als Achter und M30-Erster nach 37:57 Minuten; auf Platz 15 (und M45-Vierter) lief Martin Bichlmeier in 40:28 Minuten ein. Die drei Letztgenannten hielten sich zurück, denn sie hatten noch mehr vor. Harlacher, Steinherr und Kigele gewannen zudem die Team-Wertung mit deutlichem Vorsprung vor der TGV Augsburg.

Steinherr und Bichlmeier waren keine 48 Stunden später auf den Straßen Augsburgs unterwegs, als Teil einer fast 700-köpfigen orangefarbengekleideten Halbmarathoni-Schar, die ein Sporthaus auf die Reise geschickt hatte. Steinherr wurde schon wieder Fünfter (bester M50-Mann) in 1:22:22 Stunden, eine sehr gute Zeit angesichts der Hitze und des verwinkelten und teilweise nichtasphaltierten Kurses. Bichlmeier kam als 17. (und M45-Zweiter) nach 1:27:36 Stunden an – deutlich unter der magischen 90-Minuten-Marke. Tagesschnellster war der Wertinger Andreas Beck in 1:14:26 Stunden. Als beste Frau erwies sich die Münchner Triathletin Eva-Maria Hering nach 1:34:10 Stunden.

Andreas Kigele bewältigte zeitgleich ebenfalls einen Halbmarathon, allerdings in Regensburg. Dort wurde im Rahmen des Marathons ein Rennen über die halbe Distanz angeboten, das der ehemalige Radler in flotten 1:25:17 Stunden als 24. hinter sich brachte. Auf Rang 31 lief sein Rad- und Laufkollege Manfred Koppold ein, nach guten 1:26:14 Stunden. Der Finanzexperte eines Landkreisübergreifenden Geldinstituts wurde von den Veranstaltern als „Professor Doktor“ deklariert, wohl eine Namensverwechslung. Schnellster Halbmarathon-Mann war der Äthiopier Abrka Gesesew in 1:18:20 Stunden. (Text/Bild: hokr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren