Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. FC Pipinsried: Ex-Trainer Fabian Hürzeler wechselt zum FC St. Pauli

Fußball

05.08.2020

FC Pipinsried: Ex-Trainer Fabian Hürzeler wechselt zum FC St. Pauli

Richtig gehört: Der frühere Pipinsrieder Trainer Fabian Hürzeler wird Co-Trainer beim Zweitligisten FC St. Pauli. Warum es den 27-Jährigen nach Hamburg verschlägt.
Bild: Reinhold Rummel

Plus Der frühere Trainer des FC Pipinsried, Fabian Hürzeler, wird Co-Trainer beim Zweitligisten FC St. Pauli. Konrad Höß freut sich für seinen früheren Wegbegleiter.

Lange wurde gerätselt, wohin es den bisherigen Erfolgstrainer des FC Pipinsried, Fabian Hürzeler, hin verschlägt. Nun steht fest: Der 27-Jährige wird Co-Trainer beim Zweitligisten FC St. Pauli. Damit gelingt dem Münchner der erhoffte Sprung in den Profifußball.

Hürzeler startete seine Trainerkarriere beim FC Pipinsried. Mit dem Dorfklub gelang ihm als spielender Coach gleich in seiner ersten Saison der Aufstieg in die Regionalliga. Trotz zwischenzeitlichen Abstiegs blieb der gebürtige US-Amerikaner im Dachauer Hinterland. In der laufenden Saison liegt der FCP mit 21 Punkten souverän an der Spitze der Bayernliga Süd und steht kurz vor der Rückkehr ins bayerische Oberhaus. Hürzeler wird den Aufstieg nicht mehr einfahren können, dafür beginnt für den 27-Jährigen nun das Abenteuer Profifußball, das ihm als Spieler verwehrt blieb. Hürzeler schnürte die Schuhe unter anderem für den FC Bayern München II, die TSG Hoffenheim II und den TSV 1860 München II. Insgesamt bestritt der defensive Mittelfeldspieler 160 Spiele in den Regionalligen Bayern und Südwest.

Beim Trainingsauftakt des FC Pipinsried war einiges los. Der Tabellenführer startet mit verändertem Personal in die Vorbereitung auf die Restsaison.
27 Bilder
FC Pipinsried: Der Trainingsauftakt in Bildern
Bild: Sebastian Richly

Co-Trainer bei St. Pauli: So kommt Hürzeler von Pipinsried nach Hamburg

Beim Hamburger Kultklub unterstützt Hürzeler künftig Trainer Timo Schultz, der den Posten vom früheren Augsburger Aufstiegstrainer Jos Luhukay übernahm: „Ich war bereits vor zwei Jahren zur Hospitation beim FC St. Pauli. Dort habe ich Timo Schultz kennengelernt. Während dieser Zeit haben wir festgestellt, dass wir viele Überschneidungen haben, wie wir den Fußball ausrichten wollen. Auch menschlich sind wir im gesamten Trainerteam auf einer Wellenlänge. Für mich ist es der optimale Schritt, um im Profifußball anzukommen“, wird Hürzeler auf der Internetseite des Vereins zitiert. Seit Sonntag befindet sich der FC St. Pauli in der Vorbereitung auf die neue Zweitligasaison. Aktuell ist Hürzeler auf Wohnungssuche und wohnt in der Zwischenzeit im Hotel nahe dem Trainingszentrum.

Der Ex-Pipinsrieder unterschrieb einen Zweijahresvertrag. Seine Arbeit als Co-Trainer der Deutschen U-18-Nationalmannschaft wird er nicht antreten. In der Saison 2018/19 war er als Assistent bei der U20 tätig. Einer, der sich für Hürzeler freut, ist der frühere FCP-Präsident Konrad Höß: „Das ist außergewöhnlich. Ich hatte immer geahnt, dass er den Sprung schaffen kann, und gönne ihm das.“ Höß holte 2016 den damals unbekannten Hürzeler zum FCP. Gemeinsam mit Roman Plesche bildete er lange Jahre das Erfolgsduo im Dachauer Hinterland, selbst nach dem Rücktritt von Höß. Nun will Hürzeler den nächsten Karriere-Schritt gehen – von der Provinz zum Großstadtverein, wenn man so will.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren