Stockschießen

05.12.2014

Kühbach droht der Abstieg

Nicht optimal verlief die Vorrunde in der 2. Bundesliga für Kühbachs Eisstockschützen.

Männer müssen nach schwacher Vorrunde um den Verbleib in der 2. Bundesliga bangen. Bei den Frauen läuft es besser

Die Trainingsmöglichkeiten in den Eisstadien rar und Vorbereitungsturniere Mangelware. Unter diesen, nicht gerade optimalen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Eissaison starteten Kühbachs Stockschützen in ihre Meisterschaftsvorrunden. Entsprechend den Gegebenheiten war die Bilanz eher durchwachsen. Während das Frauenquintett und die dritte Herrenmannschaft im Spitzenfeld zu finden waren, die Zweite und Vierte einen Mittelplatz behaupteten, hatte das erste Herrenteam einen schweren Stand und muss zur Rückrunde nochmals alle Kräfte mobilisieren.

Obwohl Kühbachs Damen beim Bundesligastart in Peiting Stammspielerin Sarah Specht durch Debütantin Helga Salvamoser ersetzen mussten, erreichten Verena Elsenberger, Franziska Schwertfirm, Veronika Filgertshofer und Marianne Weigl mit dem fünften Platz eine vielversprechende Ausgangsposition für die Rückrunde.

Wie hoch die Trauben in der 2. Bundesliga hängen, das mussten Karl Baumgartner, Armin Hahn, Georg Engel sowie Herbert und Manfred Schrittenlocher im oberbayerischen Dorfen erfahren. Vom Start weg verpassten sie den Anschluss zum Mittelfeld und konnten auch in der Folgezeit das Blatt nicht mehr wenden. Mit acht Pluspunkten und dem 25. Rang bedarf es zur Rückrunde in fünf Wochen einer deutlichen Steigerung, um dem drohenden Abstieg noch zu entgehen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

In der Bayernliga schien Kühbachs Zweite nach verhaltenem Beginn, bei dem sich bis zur sechsten Partie Sieg und Niederlage abwechselten, in die Erfolgsspur gefunden zu haben. Doch auf den doppelten Punktgewinn folgte schnell wieder Ernüchterung. Vielleicht etwas übermotiviert vergaben Manfred Wall, Herbert Gaßmair, Hans Asific, Franz Krepold und Thomas Götz in den entscheidenden Momenten die Big Points, sodass sie mit einem ausgeglichenen Punktekonto und Platz sechzehn die Vorrunde beendeten.

Eine Galavorstellung bot Kühbachs Dritte beim Titelkampf der Bezirksoberliga in Buchloe. Obwohl ein 6:6-Punktekonto zunächst keine allzu großen Hoffnungen nährte, ließen sich Daniel Braunmüller, Willi Westermeier, Frank Simmerbauer, Daniel Steber und Anton Stadlmair nicht aus dem Konzept bringen. Ein deutlicher Erfolg über Bayernligaabsteiger Lagerlechfeld läutete schließlich eine beeindruckende Siegesserie ein, mit der die treffsicheren Kühbacher sogar noch die Spitze eroberten. (aira)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren