Fußball-Kreisklasse

22.10.2019

Rehling will weiter nach oben

Interimstrainer Thomas Schmid (links) und der TSV Rehling siegten gegen Adrian Würsching und den SV Wulfertshausen.
Bild: Josef Abt

TSV-Spartenleiter Manuel Rauscher fällt nach dem Trainerwechsel ein Aufschwung auf. Jetzt will der Absteiger nachlegen.

Mit 28 Punkten aus elf Spielen führt der TSV Inchenhofen die Kreisklasse Aichach an. Die Schützlinge um Spielertrainer Maximilian Heilgemeir konnten sich am vergangenen Wochenende knapp mit 2:1 beim FC Gundelsdorf im Derby behaupten.

Nun ist man erneut auswärts gefordert, wenn es am Sonntag zur DJK Stotzard geht. Dort hat Interimscoach Thomas Seizmair das Ruder nach der Trennung von Spielertrainer Frank Lasnig noch nicht drehen können. Magere drei Punkte hat die DJK bisher auf dem Konto und die Heimaufgabe gegen den Spitzenreiter verspricht erneut, nicht angenehm zu werden. Seizmair hat schon am vergangenen Wochenende nach der 1:5-Heimpleite gegen den TSV Kühbach ausgemacht, „dass in dieser prekären Lage dann halt auch noch das Glück einem nicht zur Seite steht.“ Vollauf zufrieden zeigt sich unterdessen Manuel Rauscher, der Spartenleiter des TSV Rehling. Beim Kreisliga-Absteiger hat man nach der Trennung von Spielertrainer Marco Baur und Stefan Bussay wieder frischen Wind eingehaucht bekommen. Die beiden Interimscoaches Thomas Schmid und Wolfgang Cabel bringen für Rauscher genau das „Rehlinger Gen“ in die Mannschaft. Rauscher: „Beide leben den TSV und bringen ihr Herzblut voll ein.“ Der Rehlinger Abteilungsleiter schätzt die klaren Ansprachen: „Da spürt man den Willen, hier wieder etwas bewegen zu wollen.“ Die Stimmung nach dem jüngsten Heimsieg über den SV Wulfertshausen (2:1) hat die Stimmung merklich verbessert. Und auch das Selbstvertrauen ist bei den Lechrainern zurück. „Wir wollen definitiv nachlegen“, setzt Rauscher auch beim SV Ottmaring am Sonntag auf Erfolg. Zumal dann die drei weiteren schweren Begegnungen gegen Ried, Bachern und Aresing anstehen. „Es gibt keine leichten Aufgaben für uns, aber in Ottmaring erwartet uns wieder ein Sechs-Punkte-Spiel.“ Der Rehlinger ist zuversichtlich, „dass wir mit der neuen Euphorie dort auch wieder eine Chance haben werden“.

Beim Aufsteiger SV Bachern hofft man nach der torreichen Partie beim FC Stätzling II, das man mit 4:6 abgeben musste, nun zu Hause wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Mit dem FC Affing II stellt sich in Bachern der Tabellenvorletzte vor, der dringend die Punkte benötigt. FCA-Coach Viktor Hofecker sah trotz der 1:4-Heimpleite gegen den BC Aresing gute Ansätze: „Aber wir müssen uns halt auch einmal für den Aufwand belohnen.“ Vor einer schweren Heimprüfung steht der SV Ried, wenn am Sonntag die zweite Garnitur des FC Stätzling vorspielt. Die Elf von Trainer Christian Jauernig stellte seine Klasse zuletzt mit den Auftritten in Aresing (4:0) und SF Bachern (6:4) unter Beweis. Allen voran Benjamin Kandler, der zuletzt mit seinem Treffer nachhaltig auf sich aufmerksam machte.

Ebenfalls nicht einfach wird die Aufgabe für den SV Wulfertshausen. Der sonntägige Gast FC Gundelsdorf verfügt über eine starke Sturmreihe, während der SVW zuletzt mit dicken Patzern in der Rückwärtsbewegung es den Gegnern leicht machte. (r.r)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren