Newsticker
USA kündigen weitere Rüstungslieferungen für die Ukraine an
  1. Startseite
  2. Ammersee
  3. Parken am Ammersee: Riesenärger um ungerechtfertigte Strafzettel in St. Alban

Ammersee
21.06.2022

Parken: Riesenärger um ungerechtfertigte Strafzettel in St. Alban

Etliche unberechtigte Verwarnungen wegen Parkverstößen hat die Polizei am Samstag auf den Parkflächen rund um das Bad in St. Alban ausgestellt, unter anderem auf dieser Fläche zwischen dem Seeweg-Süd und der Bahnstrecke.
Foto: Gerald Modlinger

Plus In St. Alban bekommen zahlreiche Autofahrer von der Polizei ein Verwarnungsgeld von 50 Euro aufgebrummt. Doch die sind sich keiner Schuld bewusst. Inspektionsleiter Alfred Ziegler erklärt den Vorfall.

Ein superheißes Wochenende und dann auch noch ein Riesenärger für manche, die am Samstag in St. Alban ihr Auto abgestellt haben. Die Polizei stellte zahlreiche Verwarnungen aus – und die trafen auch etliche Personen, die sich völlig ordnungsmäßig verhalten hatten. Die Polizei bemühte sich am Montag um Schadensbegrenzung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.06.2022

Das ist doch wieder mal typisch deutsche Bürokratie!

Einerseits zahlt man ein Jahresabo zum Parken, bekommt aber keinen entsprechenden Beleg für das Auto.
Andererseits wird durch das Kommunale Dienstleistungszentrum Oberland geprüft(die das Jahresabo kennen), aber auch durch die Polizei (dort bis April 2021 unbekannt, mittlerweile haben wir 2022 - wer hat hier geschlafen?).

Dass Verwarnungen nicht zurückgenommen werden können ist klar, es müsste dann doch Einspruch erhoben werden können (Mitteilung Kopie Jahreskarte (e-mail Bestätigung)

Permalink