Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Ammersee
  3. Schondorf: Sanierung schlägt in Schondorf Misstrauen und Kritik entgegen

Schondorf
14.04.2024

Sanierung schlägt in Schondorf Misstrauen und Kritik entgegen

In Schondorf wird über eine städtebauliche Sanierung nachgedacht, die weite Teile insbesondere der Ortskerne von Oberschondorf (Bild) und Unterschondorf umfassen soll. Bei einem Bürgerworkshop wurde allerdings viel Kritik geübt.
Foto: Gerald Modlinger

Mit einem städtebaulichen Sanierungsgebiet will Schondorf Fördergelder in die Gemeinde holen. Doch die betroffenen Grundstückseigentümer sehen vor allem mögliche Belastungen für sich.

Dem vom Gemeinderat beabsichtigten Sanierungsgebiet im Zentrum von Ober- und Unterschondorf ist bei einem kürzlich stattgefundenen Bürgerworkshop viel Kritik und Misstrauen entgegengeschlagen. Rund 140 Haus- und Grundeigentümer aus dem geplanten Sanierungsgebiet waren dazu in die Grundschulaula gekommen. In die Reihe der Kritiker reihte sich auch der frühere Bürgermeister Peter Wittmaack (SPD) ein.

Zwar versuchten die Stadtplanerinnen Kathrin Hess und Astrid Weisel nach der bereits im Vorfeld verlauteten Kritik den Skeptikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Wie Bürgermeister Alexander Herrmann in einem früheren Gespräch mit unserer Redaktion machten sie darauf aufmerksam, dass die Gemeinde bei Weitem nicht beabsichtige, alle (Zwangs-)Instrumente gegenüber den Haus- und Grundeigentümern im Sanierungsgebiet anzuwenden, um die Sanierungsziele zu erreichen. So werde nur ein vereinfachtes, aber keinesfalls ein umfassendes Sanierungsverfahren angewandt. Damit falle schon einmal die Möglichkeit weg, Wertsteigerungen bei Privatgrundstücken, die durch eine Ortskernsanierung entstehen können, in Form von "Ausgleichsbeiträgen" abzuschöpfen. 

Welche Vorgänge bei einer Sanierungsmaßnahme genehmigungspflichtig werden können

Allerdings kann sich auch bei einem vereinfachten Verfahren eine Gemeinde zahlreiche über Baugenehmigungen hinaus gehende Genehmigungstatbestände vorbehalten: bei Vermietungen, der Eintragung von Belastungen (zum Beispiel Hypotheken) oder Teilungen. Außerdem kann ein Vorkaufsrecht geltend gemacht werden. Doch, versicherte die Planerin Kathrin Hess, der Gemeinderat könne auch viele Genehmigungen pauschal als erteilt gelten lassen, insbesondere private Wohnungsvermietungen, und den Genehmigungsvorbehalt auf für das Dorf bedeutungsvolle Objekte beschränken. So könne man beispielsweise sicherstellen, dass ein bisheriger Supermarkt auch weiterhin als solcher genutzt werde. Ein Vorkaufsrecht könne zudem nur beansprucht werden, wenn damit ein Zweck zum Wohl der Allgemeinheit erfüllt wird. "Bei einem Einfamilienhaus wird die Gemeinde kein Interesse haben, ein Vorkaufsrecht auszuüben", beteuerte Hess. 

Das beruhigte nicht alle: "Ein Vorkaufsrecht ist eine schwerwiegende Beeinträchtigung des Werts eines Grundstücks", sagte ein Workshop-Besucher, "für einen Verzicht auf ein Vorkaufsrecht wurden schon Hunderttausende Euro bezahlt." Überdies beinhalte der Umgriff des geplanten Sanierungsgebiets "viele Willkürlichkeiten".

Der frühere Bürgermeister stellt die Schondorfer Sanierung generell infrage

Das Sanierungsprojekt an sich stellte der frühere Bürgermeister Peter Wittmaack infrage, der auch allgemein deutliche Kritik an der Arbeit des Gemeinderats übte: "Der Gemeinderat hat in den letzten zehn Jahren so viel geplant", stellte er fest und verwies exemplarisch auf den Seeanlagen-Wettbewerb, "das hat viel gekostet, und was ist dabei herausgekommen? Nichts." Von der notwendigen Sanierung der Straßen wolle er gar nicht sprechen. "Bürgermeister und Gemeinderat haben genug zu tun, nur brauchen wir dazu kein Sanierungsgebiet", sagte er weiter und erntete viel Applaus. Ein weiterer Bürger äußerte sich ähnlich: "Wie will die Gemeinde noch andere Dinge anfangen?", fragte er angesichts der Millionenkosten für die Straßen und die Seeufermauer. Der Gemeinde warf er vor, eine "Utopie" vorzugaukeln und eine "linke sozialistische Politik" zu betreiben.

Lesen Sie dazu auch
Voll besetzt war die Aula der Grundschule, als es um die in Schondorf geplante städtebauliche Sanierung ging, die unter anderem die Stadtplanerinnen Astrid Weisel und Kathrin Hess (vorne rechts) vorstellten.
Foto: Gerald Modlinger

Aber für die Instandsetzung von Straßen benötige die Gemeinde auch Fördermittel, warf Bauamtsleiterin Sophie Lübbeke ein, ein Sanierungsgebiet sei dafür Voraussetzung. "Die Gemeinde bekommt alle Vorteile, und die Bürger tragen alle Lasten", kommentierte diesen Hinweis ein weiterer Diskussionsredner. 

Zweiter Bürgermeister Wagner versucht beim Bürgerworkshop die Wogen zu glätten

Daraufhin sah sich Zweiter Bürgermeister Martin Wagner (CSU), der den verhinderten Rathauschef Herrmann vertrat, zu einer Stellungnahme veranlasst: Erstens werde der Gemeinderat nur ein vereinfachtes Sanierungsverfahren beschließen und auch dieses "werden wir einschrumpfen", um die Immobilieneigentümer möglichst wenig zu belasten. Er betonte auch, ein solches Sanierungsverfahren sei kein "Selbstzweck". "Wir machen es für die Bürgerinnen und Bürger, um Räume zu schaffen, um das öffentliche Leben aufrechtzuerhalten und zu erweitern und um dafür Fördergelder zu erhalten."

Einige diesbezügliche Schlaglichter hatte Planerin Astrid Weisel zu Beginn der Veranstaltung genannt. Ober- und Unterschondorf und die funktionale Mitte rund um Rathaus und Bahnhof hätten viele Stärken, etwa die zentral gelegene Nahversorgung und die teilweise noch erhaltene historische Baustruktur. Aber diese Qualitäten sollten nicht nur erhalten, sondern auch noch verbessert werden. Dazu zählte sie etwa die Anbindung der alten Ortskerne an die funktionale Mitte für Personen, die zu Fuß gehen oder mit dem (Lasten-)Rad fahren, denn das Rathausumfeld sei derzeit "stark durch Strukturen des motorisierten Verkehrs geprägt". So sei beispielsweise an eine Umgestaltung der Mühlaustraße auch im Sinne einer größeren Schulwegsicherheit zu denken. Für das Rathausumfeld werde eine Konzeptstudie erarbeitet, auch im Hinblick auf Nutzungsmöglichkeiten für die ehemalige Bahn-Güterhalle. Die Mischnutzung in der Bahnhofstraße müsse gesichert werden, um unzugängliche Erdgeschosse und Tiefgaragenabfahrten zu vermeiden. 

Bürger können zur geplanten Sanierung Stellung nehmen

Gelegenheit für die Bürgerschaft sich mit dem Sanierungsvorhaben auseinanderzusetzen, wird es in den nächsten Monaten noch ein weiteres Mal geben: Wenn voraussichtlich im Verlauf des Mai der Gemeinderat den Bericht der Voruntersuchung gebilligt hat, wird wie bei einem Bebauungsplanverfahren auch die Öffentlichkeit beteiligt. Bis zu den Sommerferien könnte unter Berücksichtigung der Stellungnahmen von Behörden und Bürgern eine Sanierungssatzung festgelegt werden, auf deren Basis dann einzelne Maßnahmen realisiert werden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.