1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. 400 Mitarbeiter bangen: Aldi und Norma machen Großbäckerei zu schaffen

Gersthofen

07.12.2018

400 Mitarbeiter bangen: Aldi und Norma machen Großbäckerei zu schaffen

Die Gersthofer Backbetriebe-GmbH liefert täglich 400.000 Artikel aus. Hauptkunden sind Discounter.
Bild: Marcus Merk

Der Markt für Backwaren in Deutschland ist im Umbruch. Warum die Öfen bei den Gersthofer Backbetrieben bald aus sein könnten und was die Mitarbeiter erwartet.

Täglich stellen die Gersthofer Backbetriebe 400.000 Artikel her und liefern sie in ganz Süddeutschland aus. Bald könnten die Öfen aus sein – die Gesellschaft hat das Insolvenzverfahren eröffnet. 400 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs. Ein wesentlicher Grund für die finanzielle Schieflage sind die beiden Hauptkunden der Großbäckerei: Aldi und Norma. Ihnen schmecken die frischen Backwaren aus Gersthofen offenbar nicht mehr.

Der Markt für Backwaren in Deutschland befindet sich in einem Umbruch. Frische Backwaren, wie sie die Gersthofer Backbetriebe herstellen, werden im Lebensmitteleinzelhandel immer weniger nachgefragt. Der Trend bei den Großkunden und Handelsketten, insbesondere im Discount, geht hin zu kostengünstigeren Aufback-Stationen.

„Dadurch verlieren regionale Großbäckereien zum einen an Umsatz, sie werden auf der anderen Seite durch zunehmende Regulierung und steigende Kosten für Rohstoffe, Löhne und Mieten immer stärker belastet“, sagt Insolvenzverwalter Max Liebig. Er hat festgestellt: „Dies führte auch bei den Gersthofer Backbetrieben ab 2017 zu Verlusten.“ In der Folge wurden Personalkosten eingespart. Um das Geschäftsmodell anzupassen, entschloss sich die Geschäftsführung im September, das Unternehmen in einem Schutzschirmverfahren neu aufzustellen. Dadurch sollten die Aufträge der beiden Großkunden behalten werden. Doch es kam anders.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gersthofer Großbäckerei befindet sich "in einer äußerst schwierigen Lage"

Der erhoffte Umsatz blieb aus. „Der Verlust durch den Trend hin zu Aufback-Ware konnte trotz aller Bemühungen und der Neukunden-Gewinnung im Vertrieb letztlich nicht kompensiert werden“, sagte Geschäftsführer Dr. Benedikt Grebner Anfang der Woche. Insolvenzverwalter Liebig teilt mit: „Die Rahmenbedingungen für eine Sanierung der Backbetriebe haben sich in den vergangenen Wochen deutlich verschlechtert.“

Die Gersthofer Großbäckerei befinde sich „in einer äußerst schwierigen Lage“. Und: „Wir werden auch die letzte Chance nutzen, um so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten. Das kann jedoch nur gelingen, wenn Kunden, Lieferanten, Gesellschafter und Arbeitnehmer mitspielen, um eine Basis für weitere Investorengespräche zu schaffen“, so Liebig.

Die Serafin-Unternehmensgruppe, die die Großbäckerei samt den Lechbäck-Verkaufsfilialen 2014 übernommen hatte, kündigte einen siebenstelligen Betrag „zur Abmilderung eventueller Folgewirkungen auf die Mitarbeiter“ an.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.12.2018

Genau das sind die Konsequenzen, weil ein sehr großer Teil nur noch billig nach dem Motto "Hauptsache billig" kauft.
Vernünftig hergestellte Backwaren kosten eben ein paar Cent mehr, aber dafür kann man da auch noch von Brot und Semmeln sprechen.
Solange sich am Denken und dann auch im Handeln nichts tut, werden leider noch mehr Betriebe schließen müssen.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20a(3).tif
Silvesterkonzert

Drei Solisten und ein Akkordeon

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen