Newsticker
Impfstoff von AstraZeneca wirkt Berichten zufolge bei Senioren kaum
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Abwassergebühren in Heretsried werden teurer

Heretsried

18.12.2020

Abwassergebühren in Heretsried werden teurer

Die Lauterbrunner werden an die Kläranlage in Heretsried angeschlossen.
Bild: Marcus Merk (Archivbild)

Plus Abwassergebühren steigen in Heretsried von 2,30 Euro auf drei Euro pro Kubikmeter. Lauterbrunn wird an die Kläranlage in Heretsried angeschlossen. 

Eine entspannte Weihnachtssitzung hatte der Gemeinderat Heretsried zum Ende des Jahres nicht. Im Gegenteil: Dominik Lindinger vom Planungsbüro Dippold und Gerold stellte in einer umfassenden Präsentation eine Lösung für die in naher Zukunft anstehende Ertüchtigung der Feuchtgebietskläranlage vor.

Die wasserrechtlichte Betriebserlaubnis endet zwar erst im Jahr 2026, jedoch gibt es derzeit Fördermittel für wasserwirtschaftliche Vorhaben. Sollte das Förderprogramm 2021 verlängert werden und ähnliche Konditionen wie im Augenblick haben, gibt es für die Kommune zeitlich Luft. Ist dies nicht der Fall, muss die Baumaßnahme zum Jahresende 2021 abgeschlossen sein.

Wegen der Fördermittel und der Wirtschaftlichkeit kommt ein Neubau mit SBR-Reaktor wie in der Anlage in Heretsried für Lauterbrunn nicht infrage. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Sequencing-Batch-Reactor. Er arbeitet zunächst wie ein biologischer Reaktor und dann wie ein Sedimentationsbecken.

Anschluss an Heretsrieder Kläranlage kostet rund 1,48 Millionen Euro

Verfolgt wird daher der Anschluss der Lauterbrunner an die Kläranlage in Heretsried. Dafür muss in Lauterbrunn ein neues Regenfangbecken gebaut sowie eine knapp 3,5 Kilometer lange Druckleitung nach Heretsried verlegt werden. Hierfür wären sowohl in Lauterbrunn als auch in Heretsried an den Anlagen noch Umbaumaßnahmen nötig, die nicht förderfähig sind. Die Gesamtkosten schätzte Lindinger auf 1,48 Millionen Euro. 795.000 Euro Zuwendungen kann die Gemeinde Heretsried hierfür erhalten – der Eigenanteil läge also insgesamt bei unter 50 Prozent.

Der Gemeinderat war sich einig, dass die Kläranlage Lauterbrunn an die Kläranlage Heretsried angeschlossen werden soll. Das Planungsbüro wird beauftragt, auf Basis der vorgestellten Entwurfsplanung die weiteren Schritte einzuleiten.

Bürger in Heretsried und Lauterbrunn müssen mehr bezahlen

Um Abwasser ging es auch in einem weiteren Tagesordnungspunkt. Nachdem aufgrund der Investitionen in der Kläranlage Heretsried keine Ergänzungsbeiträge erhoben werden sollen, wurden die Abwassergebühren von der Verwaltung neu kalkuliert. Die Bürger in Heretsried und Lauterbrunn zahlen künftig drei Euro statt 2,30 Euro pro Kubikmeter Abwasser.

Auch das Naturfreibad war noch einmal Thema in der Sitzung. Der Gemeinderat stimmte den vorliegenden Regelungen zu. Bürgermeister Heinrich Jäckle sagte: „Zu diesen Konditionen sind wir dabei.“ Weitere Schritte bei der Planung werde es aber erst geben, wenn alle Kommunen im Holzwinkel dem Projekt zugestimmt haben.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren