Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Amazon kommt doch nach Gersthofen - gegen den Willen der Stadt

Gersthofen

22.04.2020

Amazon kommt doch nach Gersthofen - gegen den Willen der Stadt

Der Onlinehändler Amazon will in Gersthofen ein neues Verteilzentrum aufbauen.
Bild: Marcus Merk (Archiv)

Plus Bis zum Herbst entsteht ein Amazon-Verteilzentrum bei Gersthofen. Der Bauausschuss hatte das Vorhaben wiederholt abgelehnt. Warum Amazon nun doch bauen darf.

Amazon wird ein neues Verteilzentrum in Gersthofen eröffnen. Es entsteht auf einem Grundstück im B2-Gewerbepark im Norden der Stadt und bietet vor Ort rund 150 Arbeitsplätze. Der Gersthofer Bauausschuss hatte sich bei mehreren Beratungen gegen das Projekt ausgesprochen.

Auf dem Areal entsteht ein neues Verteilzentrum. Dort arbeitet das Logistikunternehmen mit einigen unabhängigen Lieferpartnern zusammen, um die schnelle und zuverlässige Paketzustellung zu ermöglichen, welche die Kunden wünschen.

Im Verteilzentrum werden Pakete von Amazons Logistik- und Sortierzentren ankommen, dann von den Lieferpartnern abgeholt und an die Kunden zugestellt. Das Unternehmen wird rund 150 Arbeitsplätze auf den knapp 7500 Quadratmetern des neuen Verteilzentrums schaffen. Für die Auslieferung der Pakete an die Kunden werden bei den Lieferpartnern etwa 400 Fahrer zuständig sein.

Amazon-Zentrum in Gersthofen soll schnellere Lieferung bieten

„Wir freuen uns sehr, ein Verteilzentrum in Gersthofen zu eröffnen, in dem mehr als 20 Jahre logistische Kompetenz, technologischer Fortschritt und Investitionen in die Transportinfrastruktur stecken“, kommentiert Robert Viegers, Direktor von Amazon Logistics in Deutschland. So könne das Unternehmen den Kunden schnellere und flexiblere Lieferoptionen anbieten. Das Zentrum in Gersthofen wird voraussichtlich im Herbst 2020 in Betrieb gehen.

Der Gersthofer Bauausschuss hatte den Antrag für das Areal im B2-Gewerbepark wiederholt abgelehnt. Es handele sich zwar nicht um eine Anlage, die mit dem Amazon-Zentrum in Graben im Süden des Landkreises Augsburg vergleichbar sei, sagte Stadtbaumeister Roland Schmidt. Allerdings sei sie immer noch bedeutend und der Auffassung der Bauverwaltung zufolge nicht verträglich mit der Umgebung des Gewerbeparks. Unter anderem befürchtete sie negative Auswirkungen auf das nahe liegende neue Sonnenhof-Hotel unter anderem durch das hohe Lastwagen-Aufkommen auch während der Nacht. An dem neuen Standort sollen an sechs Tagen Pakete sortiert und ausgeliefert werden. Diese Pakete sollen zwischen 23 und 8 Uhr von Lastwagen und Sprintern angeliefert werden.

Landratsamt erteilt Amazon-Zentrum in Gersthofen die Genehmigung

Der Bauausschuss schloss sich der Argumentation der Bauverwaltung an. Dennoch erteilte das Landratsamt dem Bauvorhaben die Genehmigung. Das hat, wie Gersthofens Bürgermeister Michael Wörle auf Anfrage erklärt, auch einen Grund: „Unser Bauausschuss hätte sich mit dem Bauantrag eigentlich überhaupt nicht befassen müssen, weil das Unternehmen als Festsetzungen des Bebauungsplans 1:1 einhält.“

Bild: Ulrich Wagner

So würden auch die Festsetzungen für die Lärmkontingente und das Verkehrsaufkommen in den Nachtstunden sowie die Abstandsflächen eingehalten. Wörle: „Der Fehler liegt in dem alten Bebauungsplan, der diese Nutzung ermöglicht.“ Die Ablehnung der Stadt habe man sowohl dem Landratsamt als auch dem Logistik-Unternehmen mitgeteilt. „Es handelt sich jedoch offenbar um eine reguläre Bebauung für ein solches Gewerbegebiet – egal wie die Firma nun heißen mag.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren