Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Augsburger Land: Anstrich aus Diedorf: Wo kauft die Queen nach dem Brexit ihre Farbe?

Augsburger Land
25.06.2016

Anstrich aus Diedorf: Wo kauft die Queen nach dem Brexit ihre Farbe?

So lässt sich es auf dem Balkon von Buckingham Palace zur Geburtstagsparade antreten. Das weltberühmte Gemäuer ist mit Farbe aus Diedorf angestrichen.
2 Bilder
So lässt sich es auf dem Balkon von Buckingham Palace zur Geburtstagsparade antreten. Das weltberühmte Gemäuer ist mit Farbe aus Diedorf angestrichen.
Foto: Facundo Arrizabalaga, dpa

Nach dem Brexit: Zuletzt kam der Anstrich für den Buckingham Palace aus Diedorf. Es gibt noch mehr Verbindungen zur Insel.

Trotz viel Herzschmerz von Rosamunde Pilcher: Heiß und innig haben die reiselustigen Deutschen Großbritannien noch nie geliebt. Isabella Pretsch hat das im Reisebüro in Diedorf oft genug erlebt: „Die meisten zieht es einfach nach wie vor in den sonnigen Süden.“ Reichlich Regen und das britische Pfund seien seien sogar kulturbeflissenen Städtereisenden oft zu viel. Viele machten einen Rückzieher, wenn die Endsumme der Reise feststeht. Reisekauffrau Pretsch: „Dann kommen noch die Verpflegung und die Eintritte dazu, da ist England einfach wahnsinnig teuer“.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.06.2016

Erschreckend wie hier von der Presse die Hysterie geschürt wird. Das weiße Haus in den USA wird seit geraumer Zeit mit Keimfarben gestrichen - und die USA sind nicht in der EU.

Permalink
26.06.2016

Der Umwelt schadet es sicher nicht, wenn die Warenschieberei durch die Welt etwas weniger wird. Der Normalbürger hat dadurch auch keine wirklichen Einbußen in seiner Lebensqualität.

Permalink
26.06.2016

Nachgedacht?

Vielleicht verraten Sie uns ehrlich, woher Ihr Auto kommt, woher Ihr Fernseher und Ihr Computer stammen, wo Ihre Hose und Ihr Hemd produziert wurden, woher Ihr Heizöl oder Ihr Erdgas stammen, woher Ihr Benzin, woher Ihre Bananen, ...

Wo Sie gegebenenfalls Ihren Urlaub verbringen? Und welchen Strom Sie verbrauchen?

Und vielleicht verraten Sie noch ehrlich, womit Sie Ihren Lebensunterhalt verdienen.

Raimund Kamm

Permalink
26.06.2016

Mal etwas weniger überheblich Herr Kamm; Sie könnten auch den Unterschied zwischen Industrieprodukten und z.B. regionalen Nahrungsmitteln herausarbeiten. Man muss z.B. Bier oder Mineralwasser wirklich nicht quer durch Europa fahren.

Permalink
26.06.2016

Also keine Antwort - sondern Unqualifiziertes

Es geht hier nicht um Güter des täglichen Bedarfs wie Bier, Milch, Mineralwasser und Lebensmittel, die bevorzugt regional erzeugt und verbraucht werden sollen, sondern um hochwertige Spezialbaustoffe. Diese Silikatfarben werden weltweit genutzt. Und die Diedorfer Firma Keimfarben ist meines Wissens führend auf dem Weltmarkt für dieses Produkt.

Mit Worten wie "Warenschieberei" zu meckern ohne die Waren richtig einschätzen zu können, fällt auf Sie zurück. Doch vorsichtshalber vermeiden Sie ja mit Ihrer Person für solche Äußerungen einzustehen.

Unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft leben sehr stark von internationalen Beziehungen. Auswüchse, wie Mineralwassertransporte über hunderte Kilometer, muss man mit Anlastung der Umweltfolgekosten über beispielsweise Ökosteuern begegnen.

Uns bezeichnenderweise geben Sie keine Antwort nach ihrem persönlichen internationalen Konsumverhalten.

Deutschland, das seinen Wohlstand in erheblichem Maß internationalem Handel verdankt, sollte sich hüten, dem Bornierten zu viel Raum zu lassen!

Raimund Kamm

Permalink
26.06.2016

Herr Kamm achten Sie bitte sorgfältiger auf den abgekürzten Nachnamen.

Permalink
26.06.2016

Ich denke sie sind in der falschen Partei. Die derzeitige unnötige Warenschieberei hat nicts mit dem sinnvollen Handel zu tun. Mein Auto kommt aus Sindelfingen, Hose von Rosner, Hemd weiss ich nicht. Heizöl und Gas hat kommen hoffentlich aus der Nordsee. Aber zu Ihnen, befürworten sie den unsinnigen Warentransport, Hühneteile naus D. nach Afrika, Wasser aus Italien, in Zukunft, Fleisch aus den USA usw. Bananen ess ich nur, wenn ich im Land der Bananen bin. Ich denke sie sind kein Grüner mehr?

Permalink