Newsticker
Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. CSU-Politiker sprechen bei Freien Wählern auf

Neujahrsempfang

17.01.2020

CSU-Politiker sprechen bei Freien Wählern auf

Was Erwin Huber ins Landratsamt gelockt hat

Nicht nur im „Fuchsbau“ des Augsburger Landratsamtes war beim traditionellen Neujahrsempfang der FW-Kreistagsfraktion am Sonntagabend im Augsburger Landratsamt kein Platz mehr zu bekommen. Auch auf dem Gang davor, der ob der Rekordbesucherzahl noch spontan mit Tischen versehen wurde, drängten sich die Gäste von Fraktionschef und Landtagsabgeordnetem Fabian Mehring. Mehring nutzte die Kulisse zu einem Scherz in Richtung Landrat Martin Sailer (CSU): „Ein ganzer Saal voller Freier Wähler – so könnte es nach den Kommunalwahlen auch in unserem Sitzungssaal aussehen.“ In seiner halbstündigen Neujahrsrede stimmte der FW-Politiker anschließend auch ernstere Töne an und warb mit Leidenschaft für mehr Mut und Zuversicht in Politik und Gesellschaft.

Aber auch CSU-Vertreter durften bei den „Freien“ aufsprechen. Landrat und Bezirkstagspräsident Sailer nutzte sein Grußwort, um sich bei Mehring für die konstruktive Zusammenarbeit im Kreistag zu bedanken. Man pflege einen „gesunden Wettbewerb der Ideen“.

Den Höhepunkt des festlichen Empfangs stellte die anschließende Festrede von Bayerns langjährigem Regierungsmitglied und ehemaligem CSU-Chef Erwin Huber dar, der ob seiner persönlichen Freundschaft mit FW-Ehrenvorsitzendem Johann Häusler ausnahmsweise parteipolitisch „fremdging“.

Mit seiner launigen Rede, die immer wieder von Lachern und spontanem Applaus unterbrochen wurde, begeisterte Huber sein FW-Publikum. Dabei beschwor er als „schwarzer Riese“ den Zusammenhalt der Parteien im bürgerlichen Lager, warnte vor „schwarz-grünen Abenteuern“ wie in Österreich. „Erwin Huber ist eine Persönlichkeit der politischen Zeitgeschichte. Gemeinsam mit Theo Waigel steht er für die alte CSU der politischen Mitte – ohne Rechtsruck oder grünen Anstrich. Genau dort fühlen wir FW uns zu Hause“, lobte Johann Häusler seinen Weggefährten.

FW-Landratskandidatin Melanie Schappin hatte bei Pascal Blenke aus Gessertshausen, der die Veranstaltung als Sänger des Bundesjazzorchesters umrahmte, einen Liedwunsch frei. Sie entschied sich für „Wind of Change“. (AL)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren