1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Der Ehrenbürger und der Fernsehpfarrer

Kirche

29.09.2015

Der Ehrenbürger und der Fernsehpfarrer

Neue Gesichter in der Pfarreiengemeinschaft Nordendorf – zwei, die sich sehr gut verstehen: Monsignore Herbert Lang, der Leiter der Pfarreiengemeinschaft Nordendorf, begrüßt den aus dem Senegal stammenden Abbé André.
Bild: Rosmarie Gumpp

Ein schwäbisch-afrikanisches Duo übernimmt die Pfarreiengemeinschaft Nordendorf. Die Aufgaben sind klar verteilt

Bis zum 31. August des kommenden Jahres hat Generalvikar Harald Heinrich Monsignore Herbert Lang zum Pfarradministrator ernannt und ihn mit der Leitung der Pfarreiengemeinschaft Nordendorf beauftragt. Zeitgleich wurde der aus dem Senegal stammende Priester Abbé André Latyr Ndiaye zum seelsorgerischen Dienst in der Pfarreiengemeinschaft Nordendorf geschickt. Diese Neubesetzungen sollen die Lücke schließen, die nach dem Weggang von Pfarrer Franz Walden nach Weißensberg am Bodensee entstanden ist.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Monsignore Herbert Lang wurde 1936 in Tagmersheim geboren und verbringt seit Oktober 2011 seinen Ruhestand in Donauwörth. Die Gläubigen der Pfarreiengemeinschaft Nordendorf kennen den engagierten Geistlichen schon seit mehreren Jahren, denn er war immer wieder auch als „Ruhestandsgeistlicher“ in der Pfarreiengemeinschaft tätig.

Monsignore Herbert Lang wurde 1962 in Eichstätt zum Priester geweiht. Nach seinen Kaplansjahren und einem Zusatzstudium wirkte er von 1969 bis 1987 als Religionslehrer an verschiedenen Gymnasien in Neumarkt in der Oberpfalz. Viele Jahre war der Geistliche auch Mitglied des Kreistags im Landkreis Neumarkt inderOberpfalz.1987 erhielt er für sein politisches Engagement die Landkreismedaille in Gold.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Lang gilt auch als hervorragender Kenner der bayerischen Geschichte und zeichnet deshalb auch für zahlreiche historische Beiträge in Zeitungen, Festschriften und Chroniken verantwortlich. Der Eichstätter Bischof Karl Braun ernannte ihn 1987 zum Stadtpfarrer von St. Emmeram in Wemding. Monsignore Lang wirkte hier bis zum Eintritt in seinen Ruhestand im Oktober 2011.

Zehn Jahre war er auch als Dekan tätig. Bundespräsident Roman Herzog zeichnete ihn für seine seelsorgerische Arbeit und sein ehrenamtliches Wirken mit dem Bundesverdienstkreuz aus. 2007 empfing der Geistliche aus der Hand des damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber den Bayerischen Verdienstorden. Von Papst Benedikt XVI. wurde Monsignore Herbert Lang der Titel „Kaplan seiner Heiligkeit“ (Monsignore) im Jahre 2008 verliehen. Seit 2009 ist Monsignore Herbert Lang Ehrenbürger der Stadt Wemding.

Der rüstige Ruhestandsgeistliche hat zugesagt, die Pfarreiengemeinschaft Nordendorf ein Jahr lang verantwortlich zu führen. „Ich weiß das Vertrauen zu schätzen, das mir vonseiten der Bistumsleitung entgegengebracht wird. Ich sehe meine Aufgabe in den kommenden Wochen darin, Brücken zu bauen, zu versöhnen und nicht zu spalten.“

Zum 1. September 2015 wurde der aus dem Senegal stammende Priester André Latyr Ndiaye für den Seelsorgedienst in der Pfarreiengemeinschaft geschickt. Abbé André wurde 1962 in der senegalesischen Hauptstadt Dakar geboren. Er wuchs mit sechs Geschwistern auf. 1988 wurde Abbé André in Joal zum Priester geweiht. Seine Kaplanszeit verbrachte er in der Dompfarrei Joal. Von 1988 bis 1993 arbeitete der emsige Geistliche bei Radio Dakar. Schließlich erfolgte der Wechsel zum Fernsehen. Von 1993 bis 2001 moderierte Abbé André die sonntägliche Fernsehsendung „Tag des Herrn“ und das war eine fordernde Aufgabe, wie er sagt: „Die Erstellung einer einstündigen wöchentlichen Fernsehsendung ist sehr anstrengend.“

Über die Katholische Landvolkbewegung kam Abbé Andrè nach Deutschland, genauer gesagt in die Diözese Augsburg und wirkte als Benefiziat in Thannhausen. Von 2004 bis 2010 arbeitete Abbé André auf der Insel Goré als Seelsorger. In den Jahren 2010 bis 2013 war er Stadtpfarrer in der Pfarrei Herz-Jesu in Dakar, der ältesten Pfarrei in Dakar. Ihm standen zwei Kapläne zur Seite. Der Bischof bewilligte Abbé André eine dreijährige Sabbatzeit in Deutschland. Sein drittes „Auszeit-Jahr“ verbringt Abbé André nun als Seelsorger an der Seite von Monsignore Herbert Lang in der Pfarreiengemeinschaft Nordendorf. In den Pfarreien Nordendorf, Ellgau, Ehingen, Allmannshofen, Blankenburg und Holzen wurden die beiden Geistlichen bereits herzlich aufgenommen. (rogu)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren