1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Die Ziele werden immer höher

Altenmünster

15.09.2017

Die Ziele werden immer höher

Andi_Eisele_nach_fast_12_Stunden_am_Ziel(1).jpg
2 Bilder
Geschafft! Nach 11 Stunden und 53 Minuten erreichte Andreas Eisele aus Neumünster beim „Inferno Triathlon Schweiz“ die Treppe vor dem Zielbarren auf 2970 Meter Höhe.
Bild: Foto: Franz Micheler

Nach dem Allkampf und dem Kickboxen hat sich Andreas Eisele jetzt der Askese des Ausdauerwettkampf verschrieben

Im Allkampf und im Kickboxen war er bereits mehrfacher Deutscher Meister und konnte bei internationalen Turnieren abräumen. Seit geraumer Zeit hat Andreas Eisele aus dem Altenmünsterer Ortsteil Neumünster den Ausdauersport für sich entdeckt. „Ich habe das seit 2012 nebenzu gemacht und Blut geleckt“, sagt der 36-Jährige Sporttherapeut am Bezirkskrankenhaus Günzburg. „Fast könnte man sagen, dass ich süchtig geworden bin.“ Zuletzt schaffte der 36-Jährige, der seit zwei Jahren auch für das Triathlon-Team des TV Lauingen in der Landesliga an den Start geht, dem „Inferno Triathlon Schweiz“ (Mürren-Schildhorn) – einen der höchsten Triathlons mit 2970 Meter Höhe.

Schon der Name „Inferno“ macht ein wenig Angst. Erst wenn man die Instanzen und die Höhenmeter erfährt, weiß man warum. „Es nicht nur körperlich hart, sondern vor allem für den kopf“, sagt Andreas Eisele. Im letzten Jahr hatte er fünf Kilometer vor dem Ziel aufgeben müssen. Nach einem Jahr intensiver Vorbereitung stelle er sich erneut der Herausforderung. Leistungsdiagnostik, Schwimm-Analyse und spezielle Ernährung kamen zum täglichen Training hinzu. „Da muss man sich einen Plan machen.“

Schon am Morgen um 6.30 Uhr starteten 289 Männer und 70 Frauen diese Höchstleistung. 3,1 Kilometer Schwimmen durch den Thurnersee. Nach 58 Minuten stieg Eisele aus dem Wasser. Nach schnellem Wechsel auf das Rennrad waren 97 Kilometer mit 2150 Höhenmetern durch die Berge zu absolvier, um den großen Scheidegg zu überqueren. Hier benötigte er 4:18 Stunden, um dann auf das Mountainbike zu wechseln. Die nächste Etappe mit dem MTB galt 30 Kilometer mit 1180 Höhenmetern über die kleine Scheidegg zu fahren. „Hier lag ich gut in der Zeit und beendete das Radfahren nach zwei Stunden“, so Eisele.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Am Ende kam der härteste Teil – von Scheidegg über Mürren aufs Schildhorn zu laufen. 25 Kilometer Berglauf mit 2175 Steigung, um an das Ziel mit 2970 Meter Höhe zu gelangen. Nach vier Stunden und 20 Minuten teils kletternd, hangelnd und joggend kam Andreas Eisele zur Treppe am Zielbarren. In einer Gesamtzeit von 11 Stunden und 53 Minuten überquerte er als 116. von allen und als 46. in seiner Altersklasse das Ziel.

Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass die gesamte Strecke ohne Unterbrechung zu bewältigen war, wobei Essen und Trinken während des Rennens einzunehmen waren. Überglücklich und fast den Tränen nahe war Andreas Eisele froh, denn er hat einen der atemberaubesten und härtesten Triathlons geschafft. Es wird nicht sein letzter gewesen sein.

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
KAYA2894.JPG
A8 bei Neusäß

Zwei Verletzte nach Unfall auf der A8 bei Neusäß

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen