Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ein Teilerfolg für die Reaktivierung der Staudenbahn

Landkreis Augsburg

13.01.2021

Ein Teilerfolg für die Reaktivierung der Staudenbahn

Wie wird die Modernisierung der Gleise (hier bei Margertshausen) für die Staudenbahn bezahlt? Das ist die große Frage.
Bild: Marcus Merk (Archivfoto)

Berlin könnte die Reaktivierung der Staudenbahn retten. Doch dafür braucht es ein weiteres Gutachten.

Einen Schritt voran gekommen sind die Bemühungen um die Reaktivierung der Staudenbahn. Das Projekt steht auf der Kippe, weil die Rechnung, Ausbau und Unterhalt der 13 Kilometer langen Strecke von Gessertshausen nach Langenneufnach über die "Gleismiete" zu finanzieren, nicht aufgeht.

Rund elf Millionen Euro fehlen laute einem Gutachten. Diese Summe könnte zu großen Teilen der Bund übernehmen. Hierfür haben sich die örtliche Landtagsabgeordnete Carolina Trautner, Landrat Martin Sailer und der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz stark gemacht. In einer Videokonferenz erörterten sie die Situation mit der bayerischen Verkehrsministerin Kerstin Schreyer. Ergebnis: Für das Geld aus Berlin ist ein Wirtschaftlichkeitsnachweis durch ein Verfahren der Standardisierten Bewertung erforderlich.

Staudenbahn: Das will der Freistaat zahlen

Die Kosten dafür wiederum will der Freistaat übernehmen. Das hat Schreyer nach Angaben ihrer Kabinettskollegin zugesagt. Trautner wertet dies als "weiteres klares Bekenntnis des Freistaats zur Reaktivierung der Staudenbahn.“ Landrat Sailer betonte, dass der Landkreis nach seinem Dafürhalten dieses Angebot aus dem Verkehrsministerium aufgreifen und das Antragsverfahren zeitnah und federführend anstoßen sollte. Durz wiederum will sich in Berlin weiter um die Fördermillionen bemühen. (AZ)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.01.2021

Wenn es an etwas bei der Frage der Reaktivierung der Staudenbahn in der Vergangenheit nicht gefehlt hat, waren dies Wirtschaftlichkeitsnachweise. Durch die neuen Untersuchungen wird wieder Zeit vertrödelt, und die Reaktivierung der Staudenbahn in die Zukunft geschoben. An was es gefehlt hat, waren Förderzusagen aus Berlin - man darf gespannt sein, ob das Scheuer-Ministerium nun endlich bereit ist, die Reaktivierung von nicht DB-Strecken sachgemäß zu bezuschussen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren