1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Fußball: Klatsche für Gersthofen und zwei Spielabbrüche

Landkreis Augsburg

23.10.2018

Fußball: Klatsche für Gersthofen und zwei Spielabbrüche

Copy%20of%20DSC_6132.tif
2 Bilder
Einen bösen Absturz erlebten Spielertrainer Florian Fischer (links) und der TSV Gersthofen im Spitzenspiel gegen den FC Ehekirchen. Hier zieht Gäste-Torjäger Fabian Scharbatke an Fischer und Okan Yavuz vorbei. 

Plus Der SV Gersthofen verliert den Anschluss und in Zusmarshausen und Peterswörth kochen die Emotionen hoch. Die Tops & Flops des Spieltags im Augsburger Land.

Der letzte Spieltag der Vorrunde wurde gleich von zwei Spielabbrüchen überschattet. „Diese drei Punkte hätte ich gerne anders geholt“, war Christian Ludl, der Trainer des TSV Zusmarshausen, noch immer schockiert, was sich rund um das Heimspiel gegen Suryoye Augsburg zugetragen hatte. Nach dem vierten Platzverweis waren die sich benachteiligt fühlenden Gäste in der 65. Minute beim Stand von 2:2 geschlossen in die Kabine marschiert und nicht wieder erschienen. Nach einer halben Stunde des Wartens brach Schiedsrichter Stefan Waschhauser (Kleinkötz) dann ab. Was genau geschehen ist – darüber gehen die Meinungen und Aussagen auseinander. „Alle ausgesprochenen Strafen waren gerechtfertigt“, sagt Kreisspielleiter Reinhold Mießl, der nicht zufällig vor Ort war: „Suryoye steht seit einiger Zeit unter Beobachtung des BFV“, erklärte er. „In diesem Fall handelt es sich um einen selbst verschuldeten Abbruch, so dass die Punkte wohl an den TSV Zusmarshausen gehen werden.“

Wenige Kilometer weiter eskalierte das Geschehen in der Nachspielzeit. In der Partie SSV Peterswörth – SV Holzheim (Kreisklasse West 2) eskalierte das Geschehen, nachdem die Gäste in der 87. und 91. Minute die Partie gedreht hatten und Schiedsrichter Birkan Cömüz die Kontrolle verlor. Auch hier gab es verschiedene Sichtweisen. Gegenüber Spielleiter Franz Bohmann gab der Unparteiische an, von einem Spieler angegangen worden zu sein. Erwin Feroudj, Vorsitzender des SSV Peterswörth, kritisiert das Verhalten des Schiedsrichters. In einem fairen Spiel seien die Emotionen erst durch den Unparteiischen hereingetragen worden. Für Alexander Bschorer, Abteilungsleiter beim SV Holzheim, ist das Spiel regulär beendet worden. „Der Schiedsrichter hat gepfiffen und in Richtung Mittelkreis gezeigt.“ Erst danach habe es Tumulte gegeben, an denen nur Peterswörther beteiligt waren.Er hofft, dass Holzheim der Sieg zugesprochen wird und es keine Neuansetzung gibt.

Im Spitzenspiel war ein Klassenunterschied

Geschlagen – allerdings sportlich – wurde auch der TSV Gersthofen. „Da war ein Klassenunterschied. Der FC Ehekirchen war uns in allen Belangen überlegen. Nur in den ersten zehn Minuten waren wir auf Augenhöhe“, konnte Florian Fischer, Trainer des TSV Gersthofen, seinem Gegenüber Michael Panknin nach dem 3:1 nur gratulieren. „Wir haben keine 1:1-Situation lösen können und waren nach vorne extrem harmlos“, so Fischer, der sich erhofft hatte, dass mit dem beiden Youngsters Ibrahim Neziri und Nico Baumeister mehr geht. „Die junge Truppe der zweiten Halbzeit hatte mit dem Relegationsteam nicht mehr viel zu tun“, so Fischer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Vielleicht könnte ein Spieler vom Schlage eines Stefan Schnurrer – in der vergangenen Saison erfolgreichster Torschütze und im Sommer heftig vom Bayernligisten Schwaben Augsburg umworben – helfen, der dem Vernehmen nach wieder Lust am Fußball gefunden hat. Allerdings nicht beim TSV Gersthofen. Der 24-Jährige wird mit dem SV Cosmos Aystetten in Verbindung gebracht. „Davon habe ich auch schon gehört“, findet es Florian Fischer schade, dass das Eigengewächs seinen Heimatverein, für den schon sein Vater Reinhard gekickt hat, verlassen will.

Während sich der TSV Haunstetten und der TSV Neusäß im Spitzenspiel torlos trennten, mussten die Verfolger Federn lassen. Der TSV Dinkelscherben verlor gegen Aufsteiger FC Haunstetten nach haarsträubenden Abwehrfehlern mit 1:4, der FC Horgau hatte beim SSV Anhausen mit 2:3 das Nachsehen. Damit haben sich beide zunächst einmal aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet.

Den Elfmeter weit ins Anhauser Tal geschossen

Die Horgauer Niederlage nahm Spielertrainer Franz Stroh auf seine Kappe: „Ich hätte den Elfmeter verwandeln müssen, dann hätte das Spiel vielleicht noch eine Wende nehmen können. Aber ich habe die Kugel ins Anhauser Tal geschossen. Ich glaube, die suchen den Ball immer noch irgendwo im Wald“, zeigte er zumindest Galgenhumor.

Kommen wir zu wirklich Erfreulichem: Der Herbstmeistertitel nach Abschluss der Vorrunde ist zwar ein Titel ohne Mittel, doch durften sich darüber aus dem Verbreitungsgebiet der AZ Augsburger Land der TSV Neusäß, der TSV Täfertingen, der SC Biberbach, der TSV Fischach, der TSV Steppach sowie die SG Wörleschwang und der SV Ottmarshausen II freuen.

Biberbachs Sportlicher Leiter Georg Schuster wünscht sich diese Saison nichts mehr als den Aufstieg in die Kreisklasse. Nach fünf Jahren A-Klasse Nordwest lechzt man am Galgenberg förmlich nach der höheren Liga und nach Abschluss der Vorrunde spricht vieles dafür. Die Kicker in Gelb-Schwarz stehen ungeschlagen an der Tabellenspitze. Dass es so gut läuft, wundert dann doch ein bisschen: „Wir hatten diesmal brutal viele Urlauber und mussten ständig improvisieren“, SO schuster. Und dann ruft seiner Meinung nach die Mannschaft nicht ihr ganzes Potenzial ab: „Wir könnten noch deutlich besser spielen“ ist er sich sicher. Sehr vermisst wird im Team der verletzte Kapitän Simon Widmann (Kreuzbandriss) und auch Trainer Johannes Schlumberger. „Der Coach würde unserem Spiel sicher gut tun, aber nach Operationen an der Achillessehne glaube ich nicht, dass er bei uns noch aktiv eingreifen wird“, beurteilt Schuster die Situation nüchtern.

Ein bisschen lachen konnte am Ende auch Abteilungsleiter Torsten Vrazic vom Bezirksligisten TSV Meitingen. Sein Team erzielte in der Nachspielzeit durch einen von Artur Fichtner verwandelten Foulelfmeter wenigstens noch den 1:1-Ausgleich im Heimspiel gegen die SSV Glött und konnte somit an Abrutschen in die hinteren Tabellenregionen vermeiden. „Auf dieses Ergebnis lässt sich nun aufbauen“, atmete Vrazic tief durch.

Die Tops & Flops des Spieltags

  • Spieler des Tages Fünf Wochen war Pascal Schrodi nach einer Verletzung außer Gefecht. Es hat einige Zeit gebraucht, bis der 26-Jährige diesen Rückstand wieder aufgeholt hat. „Für ihn ist die körperliche Verfassung das A und O“, sagt sein Trainer Frank Schmuderer. Nun scheint wieder alles im Lot. Beim 4:0-Sieg des Aufsteigers SSV Neumünster-Unterschöneberg beim TSV Haunsheim erzielte „Pace“, wie er von seinen Mitspielern genannt wird, alle vier Tore. Es waren seine Saisontore Nummer sechs bis neun. Nur zwei Treffer weniger hat sein kongenialer Sturmpartner Simon Weschta (7). „Diese beiden Offensivkräften sind für jede Abwehr der Liga ein Problem“, sagt Schmuderer. Mit dem Dreier in Haunsheim ist der Aufsteiger seinem Saisonziel Klassenerhalt einen großen Schritt näher gekommen. Dank des Viererpacks von Pascal Schrodi.
  • Beste Torschützen An die fünf Treffer von Frankfurts Luka Jovic beim 7:1 gegen Fortuna Düsseldorf in der Bundesliga kommt aus der Region niemand heran. Mit vier Treffern war Pascal Schrodi der Matchwinner beim 4:0-Sieg des SSV Neumünster in Haunsheim. Auf vier Tore brachte es auch Marius Hackl beim 7:1 des SV Ottmarshausen gegen den TSV Lützelburg II. Nimmt man den Treffer seines Zwillingsbruders Lucas noch hinzu, sind es auch deren fünf. Doppelt trafen Malte Tjarks (SSV Margertshausen), Niculae Mahalu (TSV Neusäß II), Oliver Weklak (SG Langweid/Stettenhofen), Maximilian Storzer (VfL Westendorf), Dominik Bröll (TSV Fischach), Thomas Helmer (SpVgg Deuringen), Leon Rößle (TSV Steppach), Felix Eser (SSV Anhausen II), Julian Lippert (TSV Welden II), Behar Murseli (TSV Diedorf II) Dominik Ertl (SV Bonstetten), Julien Jaremkow (SV Achsheim), Benni Keller, Andreas Egger (SV Ottmarshausen II) und Daniel Assum (Hainhofener SV II).
  • Pechvogel des Tages Für Raphael Framberger, seit Beginn dieser Saison Spielertrainer beim Bezirksligisten VfL Ecknach, ist die Saison beendet. Der 28-jährige Ex-FCA-Profi aus Aystetten, der auch schon für den TSV Gersthofen und den TSV Neusäß gespielt hat, zog sich im Spiel beim SV Holzkirchen ohne gegnerische Einwirkung einen Kreuzbandriss zu. Interessant, wie die direkten Konkurrenten auf die Meldung reagierten. „Das ist richtig übel“, zeigte sich Herbert Wiest, der Trainer des TSV Aindling, ebenso geschockt wie Markus Berchtenbreiter, der Fußballchef beim FC Affing. Aus ihren Worten sprach hier keinerlei Rivalität mehr, vielmehr waren sie von Solidarität geprägt, als ob es einen wichtigen Mann aus dem eigenen Kader erwischt hätte. Diese Anteilnahme darf man durchaus als eine Form von Fairplay ansehen.
  • Torreichste Begegnungen Ein Dutzend Tore fielen bei der 1:11-Klatsche des TSV Leitershofen II beim SV Gold-Blau Augsburg. Auch waren es beim 7:1 des SV Ottmarshausen gegen den TSV Lützelburg II. Größte Zuschauerzahlen Obwohl das Interesse auch schon einmal größer war, sahen immerhin noch 180 Zuschauer das 1:1 zwischen dem TSV Meitingen und der SSV Glött. 170 fanden sich auf dem Kaiserberg in Dinkelscherben, wo sich der heimische TSV mit einer 1:4-Pleite zunächst einmal aus der Spitzengruppe verabschiedete. 150 wurden beim Derby SSV Anhausen – FC Horgau gezählt.
  • Top des Tages Zu den Überraschungsmannschaften in dieser Saison zählt der TSV Neusäß II. In den letzten Jahren stets am seidenen Faden des Klassenerhalts hängend, hat sich die Multi-Kulti-Truppe unter Trainer Ciro Ciano in der Kreisklasse Nordwest zu einer festen Größe gemausert. Der 2:0-Sieg beim hoch favorisierten Mit-Tabellenführer SV Thierhaupten war der vierte in Folge. Damit ist man auf Rang fünf vorgerückt.
  • Flop des Tages Nach dem Zusammenschluss kam jetzt der nächste Rückschlag. Noch vor dem letzten Vorrundenspieltag hat die Spielgemeinschaft FC Langweid/SV Stettenhofen ihre zweite Mannschaft vom Spielbetrieb der B-Klasse Nordwest abgemeldet. Alle Ergebnisse werden gestriegen, der Gegner ist künftig immer spielfrei.
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
MMA_0117.jpg
Kreis Augsburg

Der nächste Stau-Freitag auf der B2 steht bevor

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen