1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Hund beißt Rehkitz tot - schon der dritte Vorfall in Langweid

Langweid am Lech

12.07.2019

Hund beißt Rehkitz tot - schon der dritte Vorfall in Langweid

Zum dritten Mal ist ein Rehkitz in der Nähe von Langweid am Lech von einem Hund getötet worden.
Bild: Christina Bleier (Symbol)

Ein Spaziergänger fand das tote Tier auf einer Wiese. Die Polizei ist sicher, die Spuren stammen nicht von einem Wolf.

Schon zum dritten Mal ist in der Nähe von Achsheim ein totes Rehkitz gefunden worden, das ein Hund gerissen hat. Ein Spaziergänger fand den Kadaver am Sonntag auf einer Wiese zwischen Achsheim und Eisenbrechtshofen.

Die Polizei ist sich sicher, dass in allen drei Fällen Hunde die Übeltäter waren. Ein DNA-Test, der nötig ist, um mögliche Wolfsspuren nachzuprüfen, sei im Nachhinein nicht mehr möglich, da der Verwesungsprozess bereits zu weit fortgeschritten war.

Das gerissene Reh weckt im ersten Moment die Erinnerung an den Wolf, der im Frühjahr bei Biberbach unterwegs war und dort ein Lamm tötete. Das Jungtier war im April tot auf einer offenen Weide am Ortsausgang von Biberbach zur Umgehungsstraße aufgefunden worden. Das bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) in Augsburg kam nach der Untersuchung von Speichelspuren zu dem Schluss, dass ein Wolf zugeschlagen hatte. Es war der erste Nachweis für einen Wolf im Landkreis seit Menschengedenken.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Einige Tage später soll das Tier – allerdings unbestätigt – bei Eisenbrechtshofen gesichtet worden sein. Anfang Mai sind auf einer Rinderweide zwischen Biberbach und dem Ortsteil Zollsiedlung die Überreste eines arg zugerichteten Kalbs gefunden worden. Das Landesamt verneinte damals, dass ein Wolf dafür verantwortlich war. Hans Fürst, Vorsitzender der Jägervereinigung Augsburg, tendierte hingehen eher zu der Annahme, dass sich ein Wolf an dem Kalb satt gefressen hat.

So oder so, der Wolf ist nach Aussage von Jäger Fürst längst über alle Berge, wie er gestern gegenüber unserer Zeitung sagte. Besonders häufig stammen einzelne Tiere, die eine Region durchwandern, aus Elternrudeln in Polen oder Nord-Ost-Deutschland. (AL)

Hinweise an die Polizeiinspektion Gersthofen unter Telefon 0821/323-1810

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren