Newsticker
Horst Seehofer positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Landkreis Augsburg: Das Augsburger Land im Visier der Air Force

Landkreis Augsburg
30.10.2019

Das Augsburger Land im Visier der Air Force

Diese Luftaufnahme von Schwabmünchen wurde schon am 5. November 1944 von der amerikanischen Luftwaffe aufgenommen. Es zeigt detailliert das Angriffsziel der ehemaligen Holzhey-Fabrik (im Osten). Aber auch das Ziegelwerk Schmid (im Norden) und die Baufirma Gebrüder Kroen (im Süden) sind auf der Aufnahme gekennzeichnet. Diese beiden Ziele wurden bei dem Angriff ebenfalls stark beschädigt.
3 Bilder
Diese Luftaufnahme von Schwabmünchen wurde schon am 5. November 1944 von der amerikanischen Luftwaffe aufgenommen. Es zeigt detailliert das Angriffsziel der ehemaligen Holzhey-Fabrik (im Osten). Aber auch das Ziegelwerk Schmid (im Norden) und die Baufirma Gebrüder Kroen (im Süden) sind auf der Aufnahme gekennzeichnet. Diese beiden Ziele wurden bei dem Angriff ebenfalls stark beschädigt.
Foto: Günter Köhler (Repro)

Plus Überall in der Region wurden Teile für die Me262 gebaut. Die Alliierten hatten das bald herausgefunden und bombardierten die Zulieferer – mit fatalen Folgen.

Seit dem Beginn der Recherchen über das Waldwerk Kuno, das vor 75 Jahren aus dem Boden gestampft wurde, zeichnete sich immer deutlicher die Dimension der Flugzeugproduktion ab: Sie war gewaltig. Entsprechend groß war das unmenschliche Leid, das damit verbunden war. Denn die Hauptarbeit für die Fertigung der vermeintlichen „Wunderwaffe“ mussten Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge verrichten. Tausende ließen ihr Leben in den letzten Kriegsmonaten in den Waldwerken und den Zulieferbetrieben, die verstreut in Mittel- und Süddeutschland waren. Auch in der Region gab es etliche Betriebe, in denen im Verborgenen gearbeitet wurde.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren