Newsticker
Lollitests verzögern sich in manchen bayerischen Grund- und Förderschulen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Landkreis Augsburg: Wie die Bundeswehr in Seniorenheimen im Landkreis Augsburg hilft

Landkreis Augsburg
15.01.2021

Wie die Bundeswehr in Seniorenheimen im Landkreis Augsburg hilft

Das Johannesheim in Meitingen war Corona-frei. Zumindest bis kurz vor Weihnachten, als es zu einem Ausbruch kam. Drei Bewohner befinden sich aktuell im Krankenhaus, zwei sind im Zusammenhang mit dem Virus verstorben.
Foto: Marcus Merk

Plus Es gibt immer mehr Corona-Fälle in Alten- und Pflegeheimen im Kreis Augsburg. Deshalb greifen Heimleiter zu ungewöhnlichen Maßnahmen.

Die Bundeswehr verteidigt nicht nur die Sicherheit der Bundesrepublik, sondern pflegt nun auch Senioren in Zusmarshausen. "Für uns ist das wie ein Sechser im Lotto", freut sich Wolfgang Lichtblau, der das Seniorenzentrum St. Albert in der Marktgemeinde leitet. Er versucht schon seit Monaten Hilfe von der Armee zu bekommen. Denn aufgrund von Corona-Infektionen im Heim braucht er dringend Unterstützung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.01.2021

ich finde in dem beitrag leider keinen hinweis darauf was denn nun die soldaten im heim machen? das wurde wohl vergessen.

In der FAZ vom 13.1. steht dazu die passende Antwort: Was sich in Pflege- und Altenheimen abspielt, ist schon lange nicht mehr nachvollziehbar. Erst am 13. Dezember, reichlich spät, entschied sich die Bundesregierung, für deren besseren Schutz einzutreten: Die Heime wurden auf Schnelltests verpflichtet. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Darauf wären sie schon selbst gekommen, wenn es dafür genug Personal gäbe. Seither versuchte der Bund über die Bundesagentur für Arbeit zu regeln, was vor Ort über eingespielte Landkreise und Hilfsorganisationen eine Sache von Stunden gewesen wäre. Mit anderen Worten: Die Freiwilligen standen Schlange, konnten aber nicht abgerufen werden, weil nicht geklärt war, wer Lohnausfälle zahlt. Es tat sich nichts, weil Bund und Länder nichts taten. Das Kanzleramt beharrte auf der Bundesagentur – auch nach vier Wochen Stillstand. Jetzt kommen Soldaten. "

Permalink