Newsticker
42 Staaten und die EU fordern den Abzug russischer Truppen vom AKW in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Meitingen: Tot, heiß und schmutzig?

Meitingen
14.09.2016

Tot, heiß und schmutzig?

An dieser Stelle läuft das Kühlwasser aus den Lech-Stahlwerken wieder in den Lechkanal. Messungen finden zwar statt, aber nicht im Kanal, sondern am Ablauf des Klärbeckens. 
Foto: Foto: Marcus Merk

Das Kühlwasser der Lech-Stahlwerke landet im Lechkanal. Wie stark es mit Schadstoffen belastet ist, wollen die Freien Wähler wissen.

Die Lech-Stahlwerke dürfen seit langem Wasser aus dem Lechkanal zur Kühlung ihrer Anlagen nutzen. Den Bürgerinitiativen und den örtlichen Fischern war das schon immer ein Dorn im Auge. Denn das Wasser wird anschließend wieder in den Lech eingeleitet. Es handle sich um zig tausende Liter totes, ungeklärtes und viel zu warmes Wasser, so Horst Kammer vom Fischereiverein.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.09.2016

Tja, man sollte sich vorher informieren bevor man irgendwas nachplappert und veröffentlicht. Da diverse bayerische Flüsse (Fische und Muscheln) höher mit den "stahlwerkstypischen Schwermetallen" ( :-) ) belastet (siehe meinen Leserbrief) sind als der Lech stellt sich die Frage: Betreibt LSW noch diverse andere Zweigstellen und produziert dort im Geheimen noch viel mehr Stahl als in Herbertshofen? Produzieren die überhaupt in Herbertshofen? :-)

Permalink