1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Nach Unfall auf A8 bei Adelsried: Autobahn ist wieder frei

Vollsperrung

06.12.2019

Nach Unfall auf A8 bei Adelsried: Autobahn ist wieder frei

Nach einem Unfall ist die A8 zwischen Adelsried und Neusäß in Fahrtrichtung Augsburg gesperrt.
3 Bilder
Nach einem Unfall ist die A8 zwischen Adelsried und Neusäß in Fahrtrichtung Augsburg gesperrt.
Bild: Mario Obeser

Die A8 ist seit etwa 14.15 Uhr wieder frei. Lediglich die Standstreifen sind wegen Räumungsarbeiten noch gesperrt. Zwei Autos brannten völlig aus. Ein Mensch wurde schwer verletzt.

Nach einem Unfall war die A8 zwischen den Anschlussstellen Adelsried und Neusäß (Landkreis Augsburg) stundenlang gesperrt. Seit etwa 14.15 Uhr ist sie nun wieder freigegeben, teilt die Polizei mit. Lediglich die Standstreifen seien wegen den Aufräumarbeiten noch gesperrt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Unfall ereignete sich auf Höhe Edenbergen. Laut Polizei waren fünf Fahrzeuge an dem Unfall am Freitagmorgen gegen 5.25 Uhr beteiligt, darunter ein Lastwagen. Zwei Autos sind nach dem Unfall vollständig ausgebrannt. Die Feuer wurden inzwischen gelöscht, die Autos werden abgeschleppt.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wurden bei dem Unfall eine Person leicht und eine Person schwer verletzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wechselte ein Lastkraftwagen vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen und übersah dabei einen Renault, welcher zu diesem Zeitpunkt den mittleren Fahrsteifen befuhr. Der Renault kam daraufhin ins Schleudern und kam quer auf dem linken und mittleren Fahrstreifen zum Stillstand. Ein folgender Dacia-Fahrer konnte dem querstehenden Renault nicht mehr ausweichen, touchierte diesen und schleuderte selbst in einen weiteren Lastkraftwagen. Der unverletzte Renault-Fahrer verließ geistesgegenwärtig und zügig sein Fahrzeug und brachte sich auf der Betongleitwand in Sicherheit. Kurz darauf kollidierte ein herannahender Opel mit dem querstehenden, nun unbesetzten, Renault. Die beiden Pkw verkeilten sich, schleuderten über die Fahrbahn und begannen zu Qualmen. Durch das beherzte Eingreifen von Ersthelfern, konnte der Fahrer des Opels schnell aus seinem Fahrzeug gezogen werden, bevor beide Autos in Flammen aufgingen.

An den drei Autos entstand jeweils ein Totalschaden, die beiden Lkw wurden ebenfalls stark beschädigt. Der Sachschaden an den Fahrzeugen wird auf circa 70.000 Euro geschätzt. Zudem ist ein Fahrbahnschaden von circa 150.000 Euro entstanden.

Vollsperrung dauert wohl die komplette Hauptverkehrszeit an

Auch wenn die Fahrzeuge bereits abgeschleppt werden, wird die Vollsperrung der Autobahn noch bis etwa 11 Uhr andauern, erklärt Robert Schmidt von der Autobahnmeisterei Pansuevia. Die Fahrbahn ist auf allen drei Spuren auf einer Länge von 200 Metern verschmutzt. Es handle sich nicht nur um Plastik- und sonstige Autoteile, sondern auch um Öl, heißt es von der Polizei. Spezialisten müssen die Fahrbahn reinigen, bevor die Polizei sie wieder freigeben kann. Deshalb wird die Sperrung wohl die komplette Hauptverkehrszeit über bestehen.

Unfall A8 bei Edenbergen
Bild: Marcus Merk

Laut Robert Schmidt gab es "massive Probleme" mit dem Bilden der Rettungsgasse. Busse standen auf der linken Spur, LKWs auf der Mittelspur. Deshalb hätten die Rettungskräfte etwa eine halbe Stunde für die rund fünf Kilometer lange Strecke auf der Autobahn gebraucht. Man könne von Glück sprechen, dass die Verletzten noch aus den Autos geborgen worden konnten, bevor die PKWs in Brand standen, so Schmid. Immer wieder komme es auf der Strecke zu Problemen wegen einer fehlenden Rettungsgasse. Schmid appelliert an die Autofahrer, besonders in der verkehrsreichen Weihnachtszeit bei Unfällen sofort eine Rettungsgasse zu bilden.

Autofahrer werden bei Adelsried von der Autobahn heruntergleitet und fahren über die Staatsstraße durch Aystetten bis zur Auffahrt Neusäß. Dort können sie wieder auf die Autobahn auffahren. Bis 7.20 Uhr hat sich auf der Autobahn ein Rückstau von etwa drei bis vier Kilometern gebildet. Auch die Ausweichstrecke über Aystetten ist überlastet, dort geht es nur langsam voran. Selbst auf der weiter südlich gelegenen Strecke über Vogelsang, die von ortskundigen Autofahrern genutzt wird, fließt der Verkehr nur zäh. (AZ, kinp)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren