1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Naturkunst im Bonstetter Wald

Gemeinderat I

04.07.2011

Naturkunst im Bonstetter Wald

So sieht eine Installation von Hama Lohrmann aus, errichtet in einer entlegenen Bergregion.
Bild: Archivfoto: Florian L. Arnold

Installationen aus Naturmaterialien vom Diedorfer Künstler Hama Lohrmann geplant

Bonstetten Naturkunst in Bonstettens schöner Umgebung: Das gefällt dem Gemeinderat, und deshalb gab er in seiner jüngsten Sitzung einer Projektidee des Regionalentwicklungsvereins Augsburger Land West (ReAL West) seine Zustimmung.

Regionalmanagerin Karin Schaumann, die dem Gemeinderat auf der Sitzung das Kunstprojekt mit dem Thema „Holz“ präsentierte, war sehr erfreut. Schließlich sei das Thema in einer Gemeinde im Holzwinkel wie Bonstetten hervorragend angesiedelt, begründete sie ihre favorisierte Standortwahl.

Künstler soll zehn Werke aus Naturmaterialien errichten

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Auf einem Rundkurs von insgesamt 6,3 Kilometern mit Start am Bonstetter Dorfplatz soll demnach der Diedorfer Naturkünstler Hama Lohrmann zehn Kunstwerke aus Naturmaterialien errichten. Kunstwerke also, die der Vergänglichkeit unterliegen, und deshalb erfolgt die Installation auch in zwei bis drei Schritten.

Rund 5000 Euro muss die Gemeinde Bonstetten zu dem von der Europäischen Union geförderten Projekt zusteuern. 40000 Euro netto kostet es insgesamt, die Hälfte trägt laut Karin Schaumann ReAL West, 5000 Euro die Regio Augsburg Tourismus GmbH und 5000 Euro der Naturparkverein. „Cortex Sylvaticus“ nennt sich zum Beispiel so ein Kunstwerk aus Baumscheiben und Steinen mit einem Durchmesser von circa vier Metern. Hama Lohrmann habe, so Karin Schaumann, derzeit eine Installation in Schottland. Seine Kunstwerke aus Naturmaterial bezeichnete sie als „sensationell“.

Der Gemeinderat sah wie Schaumann auch in dem Kunstpfad eine Steigerung der Attraktivität Bon-stettens. Der Pfad verläuft, so Bürgermeister Anton Gleich, teils auf dem Geologischen Lehrpfad, teils auf vorhandenen Wegen. Neue Wege werden also nicht geschaffen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren