Newsticker
Keine Testpflicht mehr für Geimpfte und Genesene in Bayerns Altenheimen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Neusäß: Brand in Neusäß: Bewohnerin wollte Feuer selbst löschen

Neusäß
23.01.2020

Brand in Neusäß: Bewohnerin wollte Feuer selbst löschen

Zahlreiche Feuerwehrleute sind am Mittwochabend zu einem Mehrfamilienhaus in Neusäß ausgerückt. Dort schlugen Flammen aus dem sechsten Stock.
Foto: Ute Grathwohl

Plus Eine 64-Jährige wird bei einem Brand am Mittwoch schwerst verletzt. Am Tag danach äußern sich Nachbarn schockiert. Die Feuerwehr ärgert sich über zugeparkte Wege.

Bei einem Wohnungsbrand in einem Hochhaus in Neusäß ist am Mittwochabend die 64-jährige Bewohnerin schwerst verletzt worden. Ein Nachbar im Haus gegenüber hatte die Flammen aus der Wohnung im sechsten Stock schlagen sehen und um 18.15 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Laut Andreas Golling, Zweiter Kommandant der Neusässer Feuerwehr, rückten die Rettungskräfte sowohl über die Drehleiter als auch das Treppenhaus zum Brand im sechsten Stock vor. Die Einsatzkräfte fanden die 64-jährige Bewohnerin in den Flammen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.01.2020

Deshalb muss bei der Umsetzung der Chancen, welche das Uniklinikum für Neusäß wohl bietet, dringend im Rahmen der so schön beschworenen Urbanität dringend die Mobilität von Menschen und Material Rechnung getragen werden. Da gehört auch der ruhende Verkehr dazu. Es ist nicht getan, einfach Firmen- und Wohngebäude zu bauen. Das wurde gestern beim während des Brandes stattfindenden Zukunftsdialog der CSU adressiert. Es ist makaber, das es sich so schnell bewahrheitet.

Permalink
23.01.2020

Wenn ein Auto vor einem Hydranten parkt würde ich die Scheiben einschlagen und die Löschwasserleitung notfalls quer durch das Auto durch verlegen. Wer so rücksichtslos Parkt hat halt dann Pech gehabt...

Permalink
23.01.2020

Das wird in den USA z.B. konsequent gemacht.

Hinzu kommen noch Strafzettel, die nicht bei 35€ aufhören sondern bei 300$ anfangen.

Allerdings muss man dazu sagen, dass hier die Hydranten i.d.R. parallel zur Fahrtrichtung zugänglich sind. Autos stören also weniger bei den Löscharbeiten, sondern eher bei der Anfahrt

Permalink
23.01.2020

Autofahrer dürfen bei uns alles. Auch das Leben anderer gefährden durch bescheuertes Zuparken von Feuerwehrzufahrten. Kontrolliert wird kaum und die Strafen sind lächerlich. Selbst mit tatsächlicher Behinderung der Feuerwehr kostet das 65 Euro, ohne 35 Euro. Das ist dann billiger als ein Parkhaus. Und die Feuerwehrleute die oft ehrenamtlich Arbeiten können schauen wie sie zum Einsatzort kommen. Was ist das für eine bescheuerte Regelung?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren