Newsticker
RKI: 14.909 Neuinfektionen, Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Reitenbuch: Missbrauch im Kinderheim: Gab es ein „System Reitenbuch“?

Reitenbuch
27.10.2019

Missbrauch im Kinderheim: Gab es ein „System Reitenbuch“?

Jahrelang ist ein Bub im Kinderheim in Reitenbuch missbraucht worden. Das ist 40 Jahre her. Nun soll die Geschichte aufgearbeitet werden. 
Foto: Alexander Kaya (Symbol)

Trägerverein will nach Berichterstattung über einen Buben, der von einem Pfarrer vergewaltigt wurde, die Geschichte der Einrichtung aufarbeiten zu lassen. 

Nach der Berichterstattung über Peter W. (Name geändert), der vor über 40 Jahren von einem Pfarrer jahrelang vergewaltigt wurde, will die Christliche Kinder- und Jugendhilfe die Geschichte des Josefsheim Reitenbuch und des Marienheim Baschenegg aufarbeiten. Das kündigte der der Vorsitzende des Trägervereins, Domkapitular Dr. Andreas Magg, jetzt an. Er sagte: „Wir wollen nicht nur die Geschichte aufarbeiten, sondern auch daraus lernen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.10.2019

Da bin ich mal gespannt ob sie auch zu miir kommen werden,denn ich könnte auch einiges erzählen. Ich habe schon viele Blogs in der Augsburger-Internetzeitung geschrieben,was ich als Kind im Josefsheim alles erleben musste. Das ich heute immer noch in Reitenbuch lebe,hatt viele Gründe die ich auch gerne erzählen würde. Über den Missbrauch würde ich nichts erzählen,denn das musste ich schon einmal beim ZBFs Bayreuth zwei Mitarbeiterin erzählen, und das es mir dabei kotzübel wurde kann keiner verstehen der so was mit gemacht hat. Auch musste ich meine Erlebnisse über diesen Priester einen Gutachter in Sonthofen erzählen. wie sich die Opfer fühlen wenn sie ihre Erlebnisse berichten müssen ist diesen Herrschaften egal. Viele Kinder können heute noch nicht darüber berichten,denn sonst kommt ihnen alles wieder hoch was sie Jahrelang gut verträngt haben,oft auch mit Medikamenten. Ich meine das Bistum Augsburg sollte auch ein Missbrauchsopfer mit in das Kremium mit einbeziehen was die Aufarbeitung anbelangt,denn nur ein Missbrauchsopfer wenn es bereit ist mit zu helfen,kann eine große Hilfe sein, auch was jetzt die Trttbrettfahrer anbelangt die nur eine Entschädigung von der Kirche möchten. Ich würde dem Bistum Augsburg gerne helfen,doch ich glaube dieser Aufgabe nicht gerecht zu werden,weil ich sonst Deppresionen bekommen würde. Ich meine die Kirche sollte jedem Missbrauchsopfer so fern seine Angaben stimmen eine Summe von 300 tausend Euro bezahlen. Man sollte keinen Missbrauch in drei Klassen einteilen.denn das ist eine Beleidigung der Missbrauchsopfer. Ich hoffe unsere Kirche kommt einmal zu einer guten Lösung was die Entschädigung anbelangt. Unsere Kirche verliert vielleicht viel Geld dabei ,aber sie gewinnt auch wieder was ihre Glaubwürdigkeit anbelangt. Ich hoffe unsere Kirche kommt bald zu einer guten Lösung was die Aufarbeitung anbelangt,.denn unsere Kirche hat andere Aufgaben als wie sich immer nur um den Missbrauch sich auseinder setzen zu müssen. Ob sich da einige Mitarbeiter von der MHG Studie bei sich bei mir melden werden ,bin ich gespannt.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren