Newsticker
RKI meldet 17.855 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 129
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. SWV Fischach sagt das Winterprogramm ab

Fischach

26.11.2020

SWV Fischach sagt das Winterprogramm ab

Der SWV Fischachhätte sich gewünscht, den Mitgliedern nach dem ausgefallenen Sommer zumindest einen kleinen Skikurs bieten zu können.
Foto: SWV Fischach

Aufgrund der aktuellen Corona-Zahlen entschließt sich der Verein gegen ein reduziertes Angebot. Auswirkungen hat das auch auf die Hütte im Berwanger Tal.

Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation hat der Ski- und Wanderverein Fischach sein Winterprogramm abgesagt. Nachdem der Verein zunächst Möglichkeiten und Pläne für ein reduziertes Winterprogramm erarbeitet hatte, haben sich die Verantwortlichen nun doch gegen ein Angebot entschieden.

Der SWV Fischach hätte sich gewünscht, den Mitgliedern nach dem ausgefallenen Sommer zumindest einen kleinen Skikurs bieten zu können. Nun hat sich die derzeitige Covid-19-Situation allerdings nicht verbessert und wird sich wohl auch im Januar nicht wesentlich ändern. "Oberstes Ziel ist es, die Mitglieder und die Ski- und Snowboardlehrer zu schützen", sagt Skischulleiter Edgar Brandl und ist sich in diesem Punkt mit seinen Kollegen aus dem Vereinsausschuss einig. "Zudem müssen wir auch die Entwicklung in Tirol beobachten. Sollte kein Betrieb in Berwang möglich sein, müssten wir - wie viele andere Vereine auch - ins Allgäu ausweichen." Brandl befürchtet großes Gedrängel und keine hundertprozentige Sicherstellung des Schutzkonzeptes.

Auch die Hütte bleibt weiterhin geschlossen

Sollte sich die Lage im Verlauf des Winters dann doch noch bessern, möchte Winterwart Garry Reinalter spontane Veranstaltungen ins Leben rufen. Hierüber werden die Mitglieder dann im Internet und Newsletter informiert. Auch die Hütte, Rinnen 9, im Berwanger Tal bleibt weiterhin geschlossen. Wann die Hütte wieder gebucht werden kann, wird ebenfalls zu gegebener Zeit veröffentlicht.

Aktuell beeinflussen dies nicht nur die Regelungen hinsichtlich Aufenthalten in Risikogebieten, sondern auch die dort bis 6. Dezember geltende Ausgangssperre. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren