Newsticker
RKI meldet erneut deutlichen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz
  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Stadtbergen: Der Fokus muss sich ändern

Der Fokus muss sich ändern

Kommentar Von Brigitte Mellert
15.01.2020

Fahrradfahrer haben es im Stadtverkehr schwer. Solange der Autoverkehr Priorität hat, wird sich an der Situation nicht viel ändern.

Die Szenen in deutschen Städten gleichen einander: Fußgänger schimpfen über Fahrradfahrer, die Radler ärgern sich über die Autos – und die Autofahrer? Egal, aus welcher Perspektive man den Straßenverkehr betrachtet, einer scheint in dieser Dreiecksbeziehung immer der Böse zu sein. Das Problem sind aber nicht immer die Verkehrsteilnehmer, sondern vielmehr die Bedingungen. Stadtbergen ist ein Beispiel dafür, wie es nicht sein sollte. Dichte Bebauung, enge Fahrradwege – sofern es denn welche gibt – und unübersichtliche, stark befahrene Straßen. Wer hier aufs Rad steigt, merkt schnell, worauf in der Kommunalpolitik lange Zeit der Fokus lag: auf den Autoverkehr. In Zeiten von Klimaschutzdebatten ist diese Ansicht aber längst überholt. Um den Menschen tatsächlich eine Alternative zum Auto zu bieten, muss sich zuerst die Infrastruktur ändern. Länder wie Dänemark leben es vor: Durch sogenannte Fahrradautobahnen in Kopenhagen verlagert sich der Stadtverkehr wie selbstverständlich auf den Drahtesel. Davon ist Deutschland in vielen Städten noch weit entfernt. Noch immer hat das Auto vorrang. Solange sich das nicht ändert, finden Debatten um den Klimaschutz nur auf dem Papier statt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.