Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ustersbach sperrt Schleichweg zur B300

Verkehr

08.07.2020

Ustersbach sperrt Schleichweg zur B300

Das Befahren des Feldwegs in der Verlängerung der Eisbühlstraße in Ustersbach wird für Fahrzeuge künftig verboten. Bislang galt er bei Verkehrsteilnehmern als beliebte Abkürzung zur B300.
Bild: Siegfried P. Rupprecht

Ein Schleichweg in Ustersbach wird als Abkürzung zur B300 genutzt. Die Anwohner haben genug von Staub und Lärm, deshalb reagiert nun der Gemeinderat.

Der Feldweg in der Verlängerung der Eisbühlstraße hin zur Kreisstraße A2 soll künftig nicht mehr als Abkürzung und Schleichweg zur B300 dienen. Darauf hat sich der Gemeinderat jetzt verständigt. Die Entscheidung dafür fiel einstimmig.

Grund des Votums waren Anlieger der Eisbühlstraße. Sie sind auf die Gemeinde zugekommen und berichteten vermehrt über Verkehrsteilnehmer, die den Feldweg als Abkürzung zur B300 nutzten. Gerade bei trockenem Wetter habe das schnelle Befahren zu einer massiven Staubentwicklung geführt, monierten die Beschwerdeführer. „Ein Verweilen auf der Terrasse sei zuweilen nicht zumutbar gewesen, haben mir Anlieger berichtet“, verdeutlichte Bürgermeister Willy Reiter. Die Eisbühlstraße sei bis zum Anwesen der Hausnummer 28 als Ortsstraße gewidmet, der in der Verlängerung befindliche Feldweg bis zur Kreisstraße A2 hin als öffentlicher Feld- und Waldweg.

Landwirtschaftlicher Verkehr darf den Schleichweg weiter nutzen

Gemeinderätin und Dritte Bürgermeisterin Anja Völk, selbst Anliegerin der Eisbühlstraße, meinte, dass die enorme Staubentwicklung nur bei schnellem Fahren entstehe. Gleichzeitig habe sie festgestellt, dass die Nutzung des Feldwegs in erster Linie von Bewohnern der Eisbühl- und der Dr.-Hoh-Straße benutzt werde. Um das Problem in den Griff zu bekommen, schlug sie die Asphaltierung oder Sperrung des Weges vor. Angelika Ortner meinte, dass ein Schild mit einem Durchfahrtsverbot ihrer Meinung nach nichts bringe. „Wer kontrolliert das Verbot?“, fragte sie. Thomas Kögel schlug vor, das Durchfahrtsverbot deutlich über ein Schild zum Ausdruck zu bringen. Wenn damit kein Erfolg zu erzielen sei, müsse über weitere Maßnahmen, eventuell eine Schranke, nachgedacht werden. Andreas Birle plädierte für ein Schild. Das sei kostensparend.

Ustersbach sperrt Schleichweg zur B300

Der Gemeinderat sprach sich schließlich beim Feldweg für den Erlass eines Durchfahrtsverbots für Kraftfahrzeuge mit dem Zusatz „Landwirtschaftlicher Verkehr frei“ aus. (rusi)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren