1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Vater misshandelt eigenen Sohn und wird verurteilt

Landkreis Augsburg

05.09.2018

Vater misshandelt eigenen Sohn und wird verurteilt

Wegen Körperverletzung am eigenen Kind ist ein 45-Jähriger vom Jugendschutzgericht verurteilt worden.
Bild: Alexander Kaya

Ein 45-Jähriger fügt seinem Kind über Jahre hinweg Schmerzen zu. Immer wieder kneift er dem 12-Jährigen in die Brustwarzen. Nun ist er verurteilt worden.

Wie es nur soweit kommen konnte, das kann sich der Angeklagte vor Gericht auch nicht erklären. Über Jahre hinweg misshandelt er den seinen eigenen Sohn. Kneift ihm immer wieder in die Brustwarzen. So fest, dass das Kind große blaue Flecken bekommt. Auch als der Sohn vor Schmerz schreit, hört der Vater nicht auf. Nun ist für seine Taten verurteilt worden.

Angeklagter bricht in Tränen aus

Gleich zu Beginn der Verhandlung vor dem Augsburger Jugendschutzgericht, bricht der Angeklagte in Tränen aus. Er zittert, hält sich beide Hände vor sein Gesicht. Mir tut das Leid“, sagt er und gibt alles zu. Er habe seinem Sohn niemals wehtun wollen. Auch für ihn sei die Sache „ein einziger Alptraum“. Über Jahre hinweg hat der 45-Jähre aus dem Raum Gablingen seinem Sohn Schmerzen zugefügt. Die Staatsanwaltschaft spricht in der Anklage von mindestens 20 Fällen.

Der Mann lebt seit längerem getrennt von seiner Ehefrau und dem gemeinsamen Sohn. Eigentlich teilt er sich das Sorgerecht mit seiner Exfrau. Jedes zweite Wochenende durfte ihn der Sohn besuchen. Doch damit ist es nun vorbei. Denn seitdem die Vorwürfe gegen den 45-Jährigen im Raum stehen, darf er sein einziges Kind nicht mehr sehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sohn berichtet von Übergriffen des Vaters

Um zu klären, wie schlimm die Kniffe des Vaters in die Brustwarzen seines Sohnes tatsächlich waren, befragte das Gericht den 12-Jährigen schon im Vorfeld der Verhandlung. Das Gespräch wurde aufgezeichnet, ein Video davon vor Gericht gezeigt. „Fast jedes Wochenende“ sei es zu den Nippelkneifern gekommen, erzählt der Bub darin. Oft sei der Vater wie aus dem Nichts von hinten angekommen und habe ihn angefallen. „Ihm hat das Spaß gemacht“. Dabei habe er versucht sich zu wehren, berichtet der Bub. Er habe geschrien vor Schmerzen. „Dann hat er es nur noch fester gemacht“.

Mutter will lange nichts bemerkt haben

Auch die Mutter des 12-Jährigen sagt als Zeugin vor Gericht aus. Sie habe erst sehr spät von der Misshandlung erfahren. Zwar habe sie immer wieder blaue Flecken auf der Brust ihre Sohnes entdeckt. „Er hat aber immer gemeint, dass das nichts Schlimmes ist“, sagt die Mutter. Erst nach langer Zeit habe ihr Sohn erzählt, wer für die blauen Flecken verantwortlich ist. Schließlich erstattete sie Anzeige.

Weil der Angeklagte alle Vorwürfe gegen ihn zugibt, plädierte sein Anwalt für eine Bewährungsstrafe von vier Monaten. Für seinen Mandanten spreche außerdem die große Reue und dass er bereits angeboten habe, seinen Sohn finanziell zu entschädigen. Auch Richter Günther Baumann hält dem Angeklagten sein Geständnis zu Gute. Dennoch sei die Tat überhaupt nicht nachvollziehbar. Zudem habe der Angeklagte als Vater eigentlich eine besondere Vertrauensstellung und sei für das Wohl seines Kindes verantwortlich. Auch deshalb verurteilt Günther ihn schließlich zu einer Bewährungsstraße von einem halben Jahr. Außerdem muss der Angeklagte eine Entschädigung von 1000 Euro an das Kind, beziehungsweise dessen Mutter als Vormund zahlen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20MMA_0102.tif
Zusmarshausen/Adelsried

Plus Tempolimit: Politiker kämpfen für Telematik für die A8

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden