1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Warum Gerda die Nase gestrichen voll hat

Theater

07.12.2017

Warum Gerda die Nase gestrichen voll hat

Proben bei der Heimatbühne Westendorf für das unterhaltsame Stück „Petri Heil und Waidmanns Dank“: (von links) Walter Härle, Sibylle Schulz, Martin Schmid, Florian Weishaupt, Xaver Strauß, Claudia Wagner, Hildegard Rochna, Anna Kranzfelder und Stefan Kaiser.
Bild: Oliver Schneider

Die Heimatbühne Westendorf probt für das Stück „Petri Heil und Waidmanns Dank“

Seit Oktober probt die Heimatbühne Westendorf für die geplanten Aufführungen, um den Besuchern zum Jahreswechsel traditionsgemäß unterhaltsame Theaterabende bieten zu können. In diesem Jahr wird das Lustspiel „Petri Heil und Waidmanns Dank“ von Bernd Gombold unter der Spielleitung von Martin Schmid aufgeführt. Darin geht es unter anderem ums Angeln und Jagen, vor allem aber drunter und drüber.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Denn weder Muttertag noch Hochzeitstag halten den rechthaberischen Rudi (Martin Schmid) vom sonntagmorgendlichen Angeln ab, die gefangenen Forellen landen im Anschluss zum Ausnehmen auf dem Küchentisch von Ehefrau Gerda (Claudia Wagner). Und auch Sohn Simon (Florian Weishaupt) hält mit seinen verdreckten Fußballerklamotten Woche für Woche eine Überraschung für seine Mutter bereit, genau wie der „altledige“ Schwager Hermann (Xaver Strauss), der in der Waschküche auch mal ein selbst geschossenes Reh lagert.

Eines Tages hat Gerda die Nase gestrichen voll und packt ihre Koffer, was Rudi und Hermann jedoch nicht sonderlich stört. Im Gegenteil: Die beiden Hallodris gabeln sich in einem einschlägigen Lokal zwei angebliche Italienerinnen auf, die sie zu Hause auch gleich zum Küchendienst beordern wollen. Doch der neue Freund von Tochter Tina (Anna Kranzfelder), Harald (Stefan Kaiser), macht den beiden einen Strich durch die Rechnung, sodass Rudi und Hermann alle Hände voll zu tun haben, um sich ungestört ihren Eroberungen widmen zu können. Dank spritziger Dialoge und kurioser Situationen dürfte einem amüsanten Theaterabend nichts im Wege stehen. Und auch Lokalkolorit und Galgenhumor kommen wie gewohnt nicht zu kurz. Der erste Kartenvorkauf findet im Gasthof zur Krone in Westendorf statt. In den Kellergewölben kann man am Sonntag, 10. Dezember, ab 13 Uhr die ersten Karten erwerben. Weitere Möglichkeiten sind die telefonische Kartenbestellung (ab 10. Dezember, 18 Uhr, Telefon 08273/996600) oder per E-Mail: kartenservice@heimat-buehne.de. Weitere Infos findet man auf der Homepage www.heimat- buehne.de und auf Facebook Heimatbühne-Westendorf. (AL)

sind: Samstag, 23. Dezember, Kinder und Seniorenvorstellung (Generalprobe) 15 Uhr; Dienstag, 26. Dezember, Premiere 19.30 Uhr; Freitag und Samstag, 29. und 30. Dezember, 19.30 Uhr; Samstag, 6. Januar, 19.30 Uhr; Sonntag, 7. Januar, 18 Uhr; Samstag, 13. Januar, 19.30 Uhr; Sonntag, 14. Januar, 18 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren