Newsticker

Corona-Zahlen auf Mallorca steigen - Reisewarnung möglich
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Wer ist in der Kreisklasse schon auf dem richtigen Weg?

Landkreis Augsburg

13.12.2019

Wer ist in der Kreisklasse schon auf dem richtigen Weg?

Der TSV Leitershofen (gelbe Trikots) scheint nach dem Abstieg aus der Kreisliga in der Kreisklasse Nordwest schnurstracks in Richtung Wiederaufstieg unterwegs. Nur der FC Emersacker, der zwei Spiele mehr ausgetragen hat, liegt vor den Almkickern. Die TSG Stadtbergen will den Weg aus dem Keller finden.
2 Bilder
Der TSV Leitershofen (gelbe Trikots) scheint nach dem Abstieg aus der Kreisliga in der Kreisklasse Nordwest schnurstracks in Richtung Wiederaufstieg unterwegs. Nur der FC Emersacker, der zwei Spiele mehr ausgetragen hat, liegt vor den Almkickern. Die TSG Stadtbergen will den Weg aus dem Keller finden.
Bild: Oliver Reiser

Plus Fußball-Nachlese: Auch die Kreisklasse im Augsburger Land verabschiedet sich in die Winterpause. Und so sieht das Halbjahreszeugnis mit den Schulnoten aus.

Das Fußballjahr 2019 im Freien ist vorbei. Auch die Kicker aus den Kreisklassen haben sich in die Winterpause verabschiedet. Zeit für unsere Redaktion, die regionalen Mannschaften und das von ihnen Geleistete etwas genauer zu beleuchten und zu benoten. Heute sind die 17 Vereinen in den Kreisklassen Nordwest, Süd, West 2 und Nord 2 an der Reihe. Wir haben Torjäger und Dauerbrenner herausgefunden.

SpVgg Auerbach-Streitheim

  • Punkte/Tore 22:31 Tore, nur drei Siege, sechs Unentschieden und fünf Niederlagen.
  • Zuschauer 63 im Durchschnitt.
  • Höchster Saisonsieg 7:3 beim VfR Foret.
  • Höchste Niederlage 0:7 beim TSV Leitershofen.
  • Beste Torschützen Manuel Kaiser (4) führt vor Thomas Zott, Michael Hemm und Michael Furnier (je 3).
  • Dauerbrenner Michael Furnier, Daniel Unger, Michael Hemm und Dominik Demharter haben alle 14 Partien mitgemacht. David Schönenberg, Simon Huber und Manuel Kaiser waren 13 Mal dabei. Insgesamt waren 23 Spieler im Einsatz.
  • Fazit Eine gebrauchte Vorrunde, in der der Mitfavorit nie in die Gänge kam. So musste schließlich Trainer Matthias Simon gehen. Für ihn übernahm Michael Furnier. Nach wie vor steckt die SpVgg im Keller der Kreisklasse Nordwest fest.
  • Note 5.

SV Grün-Weiß Baiershofen

  • Punkte/Tore In der Kreisklasse West II steht das Team aus dem Angerdorf mit 35 Punkten auf Rang vier. 38 eigene Treffer wurden erzielt, 23 Gegentore musste man einstecken.
  • Zuschauer Schnitt 11, Rekord 190 gegen SG Röfingen/Mönstetten.
  • Höchster Saisonsieg 6:1 gegen SpVgg Kleinkötz.
  • Höchste Niederlage 1:4 gegen SG Röfingen/Mönstetten.
  • Beste Torschützen Matthias Kempter (14), Peter Wiedemann (6), Florian Weidner (4).
  • Dauerbrenner Martin Wiedemann (1437 Minuten) und sein Bruder Peter Wiedemann (1360) standen in allen 16 Spielen auf dem Platz. Auf 15 Einsätze kam bei 1160 Minuten Spielzeit Torjäger Matthias Kempter.
  • Fazit Baiershofen steht gut da. Auch dank Trainer Bernd Lipp, der aber im Sommer seine Zelte abbrechen wird. Platz vier zu halten, wäre ein großer Erfolg für den kleinen Verein.
  • Note 3.

TSV Diedorf

  • Punkte/Tore 22 Punkte aus 14 Spielen, 30:20 Tore.
  • Zuschauer 70 im Schnitt.
  • Höchster Saisonsieg 5:0 beim TSV Neusäß II.
  • Höchste Niederlage 1:3 beim FC Emersacker.
  • Beste Torschützen Tobias Janetschek (8), Andre Köllmer (5).
  • Dauerbrenner Tobias Rüger und Benedikt Wellkamp haben alle 14 Spiele absolviert. Nicolas Ott, Marco Sailer, Dennis Sönnichsen, André Köllmer und Tobias Endress je 13. Spielertrainer Florian Sandner griff auf insgesamt 20 Spieler zurück.
  • Fazit Eine Serie von drei Niederlagen warf die verjüngte Mannschaft aus dem Gleis. Deshalb hat man etwas den Anschluss verloren.
  • Note 4.

SV Ehingen/Ortlfingen

  • Punkte/Tore Der Umsiedler aus der Kreisklasse Nordwest hat sich mit bisher 30 Punkten und Rang fünf in der neuen Umgebung bestens akklimatisiert. 41 Tore wurden erzielt, 32 mussten hingenommen werden.
  • Zuschauer Schnitt 120, Rekord 230 gegen Oberndorf.
  • Höchster Saisonsieg 6:1 gegen TSV Bäumenheim.
  • Höchste Niederlage 0:6 gegen TSV Binswangen.
  • Beste Torschützen Jan Blochum war 18 Mal erfolgreich, je sieben Treffer erzielten Christoph Besser und Michael Kottmair.
  • Dauerbrenner Gleich vier Spieler haben alle 17 Begegnungen bestritten. André Perfetto (1520 Einsatzminuten), Robin Schmidbauer, Michael Kottmair und Jan Blochum führen das Ranking an.
  • Fazit Das Team aus dem Landkreis Augsburg hat seine Sache bisher gut gemacht und ist auf alle Fälle eine Bereicherung für die Kreisklasse Nord 2. Platz fünf sollte die Truppe von Trainer Holger Bosch ins Ziel bringen.
  • Note 2,5.

FC Emersacker

  • Punkte/Tore 28:17 Mit relativ wenig Treffern viel gepunktet. 17 Gegentreffer bedeuten Platz drei.
  • Zuschauer Mit 93 im Schnitt belegt man Platz zwei. Die meisten kamen gegen die SpVgg Auerbach (143).
  • Höchster Saisonsieg 5:2 beim VfR Foret.
  • Höchste Niederlage 1:3 gegen TSV Leitershofen.
  • Beste Torschützen Oliver Pelikan hat in 14 Spielen 13 Mal getroffen. Daniel Ullmann folgt mit fünf Treffern.
  • Dauerbrenner Florian Bauer, Manuel Ludwig, Oliver Pelikan und Simon Ohnheiser haben alle 14 Partien absolviert. Kevin Meier, Christian Gebele, Manfred Müller und Daniel Ullmann waren 13 Mal dabei. Das nennt man Stammformation. 20 Spieler hat Trainer Manfred Müller insgesamt eingesetzt.
  • Note 2.

TSV Fischach

  • Punkte/Tore 10 Punkte aus 12 Spielen. Drei Siege, ein Unentschieden und acht Niederlagen. Zuletzt gab es fünf Pleiten am Stück. Nur zehn Treffer wurden erzielt, das sind die wenigsten in der Kreisklasse Süd. Nur drei Mannschaften haben mehr Gegentreffer (30) kassiert.
  • Zuschauer 92 im Durchschnitt. 150 waren es gegen den SV Schwabegg.
  • Höchster Saisonsieg 3:0 beim FSV Großaitingen.
  • Höchste Niederlage 0:5 beim ASV Hiltenfingen.
  • Beste Torschützen Florian Schöner, Maximilian Repasky und MAximilian Fischer haben je zwei Treffer erzielt.
  • Dauerbrenner Florian Schöner, Markus Batzer, Philipp Micheler, Maximilian Fischer und Florian Gattinger haben alle zwölf Spiele mitgemacht. Insgesamt musste Spielertrainer Dominik Bröll 24 Kicker aufs Feld schicken.
  • Fazit Eklatantes Verletzungspech sorgte dafür, dass der Aufsteiger nicht in die Puschen kam und im Abstiegsstrudel steckt. Aber es ist noch Luft nach oben.
  • Note 4.

VfR Foret

  • Punkte/Tore Nur zwei Siege und zwei Unentschieden. 8 Punkte aus 14 Spielen. Mit 45 Treffer hat der VfR meisten kassiert. 19 Tore wurden erzielt. Beim Schlusslicht fehlt es vorne und hinten.
  • Zuschauer 71 im Schnitt.
  • Höchster Saisonsieg 4:1 gegen den TSV Meitingen II.
  • Höchste Niederlage 0:8 gegen den TSV Neusäß II.
  • Beste Torschützen Mehmet Er hat sechs Treffer erzielt.
  • Dauerbrenner Nur Dogukan Ümmet, der keine Minute gefehlt hat, und Melih Arslan haben alle 14 Spiele absolviert. Insgesamt haben die Trainer Murat Birlik und seine Nachfolger Bülent Arslan sowie Michael Betz 29 Akteure zum Einsatz gebracht.
  • Fazit Auch der Trainerwechsel hat nichts gebracht. Das wird eine Saison zum Vergessen für den VfR. Wenn nicht in der Winterpause Verstärkungen aufschlagen, dürfte der Abstieg kaum zu vermeiden sein.
  • Note 5

TSV Leitershofen

  • Punkte/Tore Aus zwölf Spielen hat der TSV 28 Punkte geholt. Mit 37 wurden die meisten Tore geschossen, mit zwölf Gegentreffern hat man die wenigsten Buden kassiert. Weil man zwei Spiele weniger absolviert hat, darf man nicht an der Tabellenspitze überwintern.
  • Zuschauer Auch hier nehmen die Schwarz-Gelben mit einem Schnitt von 99 Besuchern Platz eins ein.
  • Höchster Saisonsieg 7:0 gegen SpVgg Auerbach-Streitheim.
  • Höchste Niederlage 2:4 beim TSV Steppach.
  • Beste Torschützen Anil Zambak hat elf Treffer in nur neun Spielen erzielt. Abwehrrecke Max Wieland folgt mit sechs Einschüssen.
  • Dauerbrenner Markus Wieland, Max Wieland, Felix Zimmermann, Aharon Schmid und Lukas Mayer waren in allen zwölf Spielen im Einsatz. Spielertrainer Anil Zambak schickte insgesamt 23 Aktive aufs Feld.
  • Fazit Nach dem Abstieg und prominenten Abgängen war mit dieser schnellen Konsolidierung nicht zu rechnen. Die Almkicker, die noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand haben, sind auf dem besten Weg zum sofortigen Wiederaufstieg.
  • Note 2

TSV Lützelburg

  • Punkte/Tore 16 Punkte aus 14 Spielen. 27:28 Tore.
  • Zuschauer 58 im Durchschnitt.
  • Höchster Saisonsieg 7:1 gegen den TSV Meitingen II.
  • Höchste Niederlage 1:4 gegen die SpVgg Bärenkeller.
  • Beste Torschützen Martin Schnierle führt mit 14 Treffern die Torschützenliste der Kreisklasse Nordwest an.
  • Dauerbrenner Michael Weishaupt, Johannes Heinrichs und Marin Schnierle haben 13 von 14 Begegnungen absolviert. 26 Spieler kamen zum Einsatz.
  • Fazit Nach einem sehr durchwachsenen Start kam die Truppe von Christian Ullmann nur langsam auf Touren und dümpelt deshalb im unteren Mittelfeld.
  • Note 4.

SSV Margertshausen

  • Punkte/Tore 23 Punkte aus 13 Spielen, 7 Siege, 2 Unentschieden, 4 Niederlagen. 28:20 Tore – nur vier Teams haben weniger kassiert.
  • Zuschauer Mit einem Schnitt von 128 ist der SSV der Zuschauerkörsus der Kreisklasse süd. 200 kamen zum Derby gegen den TSV Fischach.
  • Höchster Saisonsieg 5:2 beim TSV Walkertshofen.
  • Höchste Niederlage 0:3 beim FC Kleinaitingen.
  • Beste Torschützen Daniel Hafner (9), Tobias Hieber und Malte Tjarks (je 4).
  • Dauerbrenner Thomas Wunn, Daniel Hafner und Tobias Grolig waren in allen 13 Partien im Einsatz. Das Trainerduo Thomas Kempter und Max Reiser hat auf 20 Spieler zurückgegriffen.
  • Fazit Nicht alles lief, wie man es sich erhofft hatte. Obwohl man sich im Oktober eine Schwächephase gönnte, muss der Absteiger das Aufstiegsrennen noch nicht abhaken.
  • Note 3,5.

TSV Meitingen II

  • Punkte/Tore 10 Punkte aus 14 Spielen. Zwei Siege, vier Unentschieden, acht Niederlagen. 14:40 Tore, nur der VfR Foret hat mehr kassiert. Zusammen mit Stadtbergen hat man die wenigsten Treffer erzielt.
  • Zuschauer 63 im Schnitt.
  • Höchster Saisonsieg Jeweils 2:1 gegen den TSV Diedorf und den VfR Foret.
  • Höchste Niederlage 1:7 beim TSV Lützelburg, 0:6 beim TSV Leitershofen.
  • Beste Torschützen Jakob Wünsch, Konstantinos Morfakis und Florian Sentpaul haben je drei Treffer erzielt.
  • Dauerbrenner Spielertrainer Gheorghe Gosa und Tobias Reiser haben alle 14 Spiele mitgemacht. 24 Akteure kamen zum Einsatz.
  • Fazit Nachdem eine komplette Mannschaft dem TSV den Rücken gekehrt hat, war viel Aufbauarbeit zu leisten. Erst am 13. Spieltag stellte sich der ersten Sieg ein. Es wird weiter ein Kampf gegen den Abstieg bleiben.
  • Note 4,5.

TSV Neusäß II

  • Punkte/Tore
    16 Punkte aus 14 Spielen, 26:31 Tore.
  • Zuschauer Nur 42 wollten im Schnitt die Neusässer Reserve sehen.
  • Höchster Saisonsieg 8:0 beim VfR Foret.
  • Höchste Niederlage 1:6 gegen die SpVgg Bärenkeller, 0:5 gegen den TSV Diedorf.
  • Beste Torschützen Selami Murseli (4), Artus Maslo und Cem Aydugan (je 3).
  • Dauerbrenner Ismail Ahmed hat als einziger alle 14 Spiele mitgemacht. Je 13 Partien haben Selahattin Cakir und Andrei Tudor absolviert. Insgesamt brachte die Trainer Ciro Ciano und Ilhan Dzeladinov 32 Kicker zum Einsatz.
  • Fazit Zu Beginn der Saison lief es überragend. Dann waren die Leistungen zu wechselhaft. Zuletzt gab es seit sechs Spielen keinen Sieg mehr.
  • Note 4.

SV Ottmarshausen

  • Punkte/Tore 20 Punkte aus 13 Spielen, fünf Siege, fünf unentschieden, drei Niederlagen. 36:29 Tore. Mit 36 Treffern liegt man auf Platz zwei der Rangliste.
  • Zuschauer 80 im Schnitt.
  • Höchster Saisonsieg 5:1 gegen den VfR Foret, 4:0 gegen die SpVgg Auerbach.
  • Höchste Niederlage 2:6 beim TSV Steppach.
  • Beste Torschützen Lukas Hackl (8), Simon Otta (6), Danijel Milicevic (5).
  • Dauerbrenner Sebastian Kölbl, Daniel Kölbl und Lukas Stohr waren in allen 13 Spielen dabei. Insgesamt kamen 22 Kicker zum Einsatz.
  • Fazit Nach dem ersten Schock der 2:6-Pleite im Neulingsduell auf dem Sandberg kam der Aufsteiger in der neuen Liga gut zurecht, obwohl mit Danijel Milicevic und Jakob Hampel zwei Spieler länger gesperrt waren.
  • Note 3.

TSG Stadtbergen

  • Punkte/Tore 13 Punkte aus 13 Spielen. Zwei Siege, nur vier Niederlagen, aber sieben Unentschieden. 14:19 Tore. Die wenigsten Treffer erzielt, aber bei den Gegentoren auf Platz vier.
  • Zuschauer 80 im Schnitt. 200 kamen zum Lokalderby gegen den TSV Leitershofen.
  • Höchster Saisonsieg 2:1 beim TSV Meitingen II.
  • Höchste Niederlage 0:3 beim TSV Diedorf.
  • Beste Torschützen Dominik Nürnberger (4), Paul Oliver Rettenmayer und Hardy Noack (je 2).
  • Dauerbrenner Paul Oliver Rettenmayer und Dominik Nürnberger haben alle 13 Partien mitgemacht. Insgesamt kamen 30 Spieler zum Einsatz.
  • Fazit Die Mannschaft von Trainer Oliver Schmidt befindet sich im Neuaufbau. Da greifen noch nicht alle Rädchen ineinander. Sieben Unentschieden brachten die TSG nicht wirklich weiter. Deshalb steckt man im Abstiegskampf.
  • Note 4.

TSV Steppach

  • Punkte/Tore 17 Punkte aus 14 Spielen. 28:27 Tore.
  • Zuschauer Im Schnitt 80.
  • Höchster Saisonsieg 6:2 gegen den SV Ottmarshausen, 4:0 beim TSV Meitingen II.
  • Höchste Niederlage 0:4 beim TSV Welden.
  • Beste Torschützen Felix Simon (7) Rainer Erdle (5), Leon Rößle (4).
  • Dauerbrenner Nur Felix Simon war in allen 14 Spielen dabei. 13 Begegnungen haben Rainer Erdle und Sebastian Deeg absolviert. Insgesamt kamen 27 Kicker zum Einsatz.
  • Fazit Die junge Aufsteigertruppe von Trainer Jürgen Rößle wurde hoch gehandelt, hat aber noch viele Höhen und Tiefen. Außerdem wurde der verletzte Torjäger Leon Rößle schmerzlich vermisst.
  • Note 3.

TSV Ustersbach

  • Punkte/Tore 24 Punkte aus 13 Spielen, 7 Siege, 3 Unentschieden und 3 Niederlagen. 29:15 Tore, das bedeutet die zweitbeste Abwehr der Liga.
  • Zuschauer 115 im Schnitt. 220 kamen zum Derby gegen den SSV Margertshausen.
  • Höchster Saisonsieg 5:1 gegen den TSV Walkertshofen.
  • Höchste Niederlage 1:4 gegen den TSV Königsbrunn.
  • Beste Torschützen Sebastian Schmid führt mit elf Treffern vor Cosmin Uilacan (5).
  • Dauerbrenner Thomas Habla, Martin Zimmermann und Simon Geldhauser haben keine Minute gefehlt. Auch Stefan Kraus war in allen 13 Spielen dabei. 23 Spieler haben die Trainer Julian Joachim und Dominik Schubert zum Einsatz gebracht.
  • Fazit Mit etwas mehr Konstanz könnte der TSV ein Aufstiegskandidat sein. Vielleicht wird das im neuen Jahr besser.
  • Note 3.

TSV Welden

  • Punkte/Tore 19 Punkte, fünf Siege, vier Unentschieden, fünf Niederlagen, 22:22 Tore – eine total ausgeglichene Bilanz.
  • Zuschauer 81 kamen im Schnitt auf den Theklaberg. Platz drei in der Rangliste.
  • Höchster Saisonsieg 4:0 gegen den TSV Steppach.
  • Höchste Niederlage 1:5 beim TSV Leitershofen.
  • Beste Torschützen Michal Durica (9), Julian Liepert (4).
  • Dauerbrenner Mit Spielertrainer Clemens Schneider, Michal Durica, Noah Liepert, Kilian Vermeulen, Stefan Maier und Patrick Dommer haben sechs Spieler alle 14 Spiele bestritten. 20 Kicker waren insgesamt im Einsatz.
  • Fazit Nach dem starken Auftakt hatte man mehr erwartet. Doch es folgten immer wieder Rückschläge.
  • Note 4.
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren