Newsticker
Impfkommission-Empfehlung: Astrazeneca-Impfstoff nur für unter 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Wie sich der Immobilienmarkt im Landkreis Augsburg verändert hat

Landkreis Augsburg

29.11.2020

Wie sich der Immobilienmarkt im Landkreis Augsburg verändert hat

Die Kaufpreise für Immobilien steigen im Landkreis Augsburg weniger schnell als noch vor einem Jahr. Deutlich gestiegen ist hingegen der Preis für Baugrund.
Bild: Marcus Merk (Symbolfoto)

Plus Trotz der Pandemie steigen die Preise für Immobilien weiter an, aber langsamer – vor allem bei Eigentumswohnungen. Wie Makler die Lage beurteilen.

Zu Beginn der Corona-Krise hatte Helmut Klamt viel zu tun: "Wir hatten einen großen Zulauf an Menschen, die ihre Häuser und Wohnungen verkaufen wollten", erzählt der Neusäßer Immobilienmakler. Zudem gebe es einen gestiegenen Leerstand bei Gewerbeobjekten. Klamt führt das auf den geringeren Flächenbedarf durch den Einsatz von Homeoffice zurück. Das äußert sich auch bei den Immobilienpreisen.

Die Immobilienpreise im Kreis Augsburg steigen weniger schnell als 2019

"Die Kaufpreise für Immobilien steigen weniger schnell als noch vor einem Jahr", sagt Klamt. Die Entwicklung wird auch durch Zahlen des Landratsamtes bestätigt. Besonders stark zu sehen ist der Trend bei bestehenden Eigentumswohnungen. Während die Preise dort von 2018 auf 2019 um zehn Prozent gestiegen sind, prognostiziert die Behörde nur etwa drei Prozent Wertsteigerung für 2020. Das ergibt die vorläufige Auswertung von Kaufverträgen durch den Gutachterausschuss des Landkreises.

Dieser Trend habe schon vor der Pandemie begonnen. "Der Markt hat es einfach nicht mehr hergegeben", erklärt Klamt. Selbst gut verdienende Berufsgruppen, wie etwa Ingenieure, hätten zunehmend Schwierigkeiten, sich eine Immobilie zu leisten. Laut Landratsamt steigen die Verkaufspreise für Neubauten allerdings fast konstant weiter.

Bauen im Augsburger Land wird teurer

Deutlich gestiegen ist hingegen der Preis für Baugrund laut einer Vorauswertung des Gutachterausschusses. Ein gegebenes Grundstück in hochpreisigen Gebieten ist zwischen Mitte 2018 und Oktober 2020 zwischen 30 und 55 Prozent teurer geworden. Dazu zählt etwa der sogenannte Speckgürtel, also die Nachbargemeinden der Stadt Augsburg. Etwas flacher, aber immer noch deutlich, ist der Anstieg in mittelpreisigen (18 bis 40 Prozent Preissteigerung) und niedrigpreisigen Gebieten (19 bis 35 Prozent). Auch Klamt kann diesen Trend bestätigen: "Die Leute wollen zunehmends in die Stadt", sagt der Immobilienmakler. Wer auf dem Land lebe, tue das nach wie vor meistens, weil es billiger sei, dort zu leben.

Die Zahl der Bauanträge ist seit 2019 wohl leicht gesunken. Im vergangenen Jahr gab es 1584 Anträge für eine Baugenehmigung, 2020 waren es bisher nur 1375. Die Zahl der gebauten Mehrfamilienhäuser ist zwar leicht gestiegen, aber die Zahl der Einfamilienhäuser ist deutlich gesunken. Hier gab es 2020 bisher 298 Anträge, bis Ende des Jahres dürfte diese Zahl etwas hinter den 348 Anträgen von 2019 zurückliegen.

Es muss nicht immer ein Neubau sein: In Neusäß stehen 18 Häuser leer

Die Fläche für Neubauten wird hingegen immer knapper und ist zudem ungleich verteilt. So zum Beispiel in der Stadt Neusäß. In Neusäß im engeren Sinne gibt es etwa nur noch 6700 Quadratmeter an Baufläche. In Neusäß-Steppach gibt es hingegen über 28.500 Quadratmeter. In Westheim sind noch 24.000 Quadratmeter frei. Allerdings gibt es auch 18 leerstehende Häuser im Stadtgebiet.

Auch die Zahl der verkauften Eigentumswohnungen in Mehrfamilienhäusern sind zurückgegangen. Hier wurden bisher 842 Stück im Landkreis verkauft. Im Jahr 2019 waren es noch 1189. Das könnte sich laut den Einschätzungen des Landratsamtes aber noch ändern. Zum Ende des Jahres gehen dort nämlich im Allgemeinen noch viele Verkaufsfälle ein. Meena Asadi von der Firma Zima Wohnbau kann ebenfalls nicht über mangelndes Interesse klagen.

Das Römertor in Gersthofen hat schon lange keine Wohnungen mehr

Die Firma hat mit dem Römertor eines der größten Wohnungsbauprojekte in Gersthofen errichtet. 210 Eigentumswohnungen werden dort bis April 2021 entstehen. "Wir haben alle Wohnungen schon verkauft. Das ging extrem schnell", sagt Asadi. Besonders interessant sei die Lage für Pendler nach Augsburg und München.

Um Grundstücke möglichst fair zu vergeben, entscheidet in vielen Kommunen ein Punktekatalog darüber, ob man einen Bauplatz bekommt oder nicht. 
Bild: Marcus Merk

Pascal Spiegeler von der Firma UR-Bau baut gerade mehrere Häuser. 15 der 16 Einheiten sind mittlerweile verkauft. "Wer auf dem Land aufgewachsen ist, möchte meist auf dem Land investieren", sagt er. Die Preisunterschiede zwischen den ländlichen und urbanen Gebieten seien auch gar nicht so bedeutend. "Wenn sie in Augsburg im falschen Viertel sind, bezahlen Sie auch schonmal die gleichen Preise, wie in Nordendorf", sagt er. Zwischen den einzelnen Gemeinden gebe es aber größere Unterschiede. So sei die gleiche Wohnung im fünf Kilometer entfernten Herbertshofen teurer als in Nordendorf.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Bauboom ist virusresistent

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren