1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Wiener Schmäh und Musik aus Dinkelscherben

15.12.2016

Wiener Schmäh und Musik aus Dinkelscherben

Der Musiker Martin Schmid (links) und der Schauspieler Stefan Leonhardsberger traten gemeinsam in Dinkelscherben auf.
Bild: Michael Kalb

Martin Schmid hat beim Konzert ein Heimspiel

Für das Programm „Da Billi Jean is ned mei Bua“ hat der österreichische Schauspieler Stefan Leonhardsberger Klassiker der Popmusik und zeitgenössische Hits ohne Berührungsangst vor großen Namen neu interpretiert. Am Samstag trat er mit dem Musiker Martin Schmid im Dinkelscherbener Pfarrsaal auf. Für Schmid war das zweieinhalb stündige Konzert ein Heimspiel, denn er kommt aus Dinkelscherben.

Engagiert wurden die Künstler vom Heimatverein Reischenau, der den Erlös des voll besetzten Pfarrsaals der Scherer-Galerie zugute kommen lässt. Die Stimmung im Saal war gut und auch die beiden Künstler fühlten sich sichtlich wohl auf der Bühne. Schauspieler Leonhardsberger interpretierte einen Hit nach dem anderen neu und trug dies Texte mit einer gewaltigen Bühnenpräsenz vor. Musiker Schmid legte seine Rolle eher hintergründig an, wurde dann aber spätestens bei „Purpur Regen“ zum Rockgitarrero mit „Slash Allüren“. Durch die Übersetzungen im österreichischen Dialekt erzählten die berühmten Melodien völlig neue Geschichten. Neben viel Schmäh und präzisen Alltagsbeobachtungen hatten auch nachdenkliche Momente Platz.

Erneut mit neuem Programm?

„Es war ein kurzweiliger Abend mit oberflächlichem Tiefgang und österreichisch morbider Sprachakrobatik“, fasst Georg Aumann vom Heimatverein den Abend zusammen. Er verriet auch, dass die Künstler schon an einem neuen Programm arbeiten und damit natürlich auch wieder in Dinkelscherben Station machen werden. (mick)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20a(4).tif
Fischach

Farbenfroher Blumenzauber führt durchs Jahr

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen