Newsticker
Kassenärzte erwarten Aufhebung der Impf-Priorisierungen im Mai
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Wo es im Landkreis Augsburg die meisten Pendler gibt

Landkreis Augsburg

05.04.2021

Wo es im Landkreis Augsburg die meisten Pendler gibt

Das Auto ist für Pendler in Deutschland mit Abstand das wichtigste Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit.
Foto: Fabian Sommer, dpa (Symbolbild)

Plus Mehr als jeder dritte Einwohner aus dem Kreis Augsburg muss inzwischen zur Arbeit fahren. Wo es die meisten Arbeitsplätze gibt und welche Rolle das Auto spielt.

Knapp 90.000 Pendler müssen sich im Kreis Augsburg auf den Weg zur Arbeit in einem anderen Ort machen. Das ist mehr als jeder Dritte von gut 255.000 Einwohnern. Dabei erfassen die Zahlen der Arbeitsagentur (Stand Sommer 2020) nur die sogenannten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Selbstständige, Beamte sowie Schüler und Studenten sind darin nicht enthalten - ebenso wenig die "Bremsspuren" der Pandemie, die viele ganz oder vorübergehend ins Homeoffice gezwungen hat. Dennoch liefern die Daten der Augsburger Arbeitsagentur vom Sommer 2020 einen guten Überblick über die Lage in jedem Ort, die wir zu untenstehender Grafik verarbeitet haben.

Diese zeigt zudem Zahlen aus dem Jahr 2008 und belegt im Zwölf-Jahres-Vergleich einen deutlichen Zuwachs bei Einwohnern und Berufspendlern, aber auch den Jobs, welche die Firmen im Landkreis bieten.

Wo es die meisten Arbeitsplätze im Kreis Augsburg gibt

Das Schaubild zeigt, wo die Arbeitsplätze sind und wo die Menschen, die sie besetzen. Der Job-Motor im Landkreis ist dabei Gersthofen mit mehr als 13.000 Einpendlern. Es gibt aber auch kleinere Orte, in die mehr Arbeitskräfte hinein- als hinausfahren: Graben, Zusmarshausen und Fischach. Das ist eher untypisch für das Augsburger Land.

In vielen Orten fahren die Menschen zu den Arbeitsplätzen. Im kleinen Holzwinkel-Ort Heretsried beispielsweise arbeiten von 396 Arbeitnehmern ganze neun im Heimatort. Die größte Anziehungskraft übt nach wie vor Augsburg aus. Über 37.000 Menschen aus dem Augsburger Land verdienen ihre Brötchen in der Fuggerstadt, nach München pendeln knapp 5000. Die Landeshauptstadt ist damit das zweitwichtigste Pendlerziel außerhalb des Landkreises Augsburg.

Nach München fahren die Pendler aus dem Landkreis Augsburg oft per Bahn

München steuern Pendler übrigens besonders häufig per Bahn an. Das hat eine groß angelegte Untersuchung des Landkreises Augsburg über das Verkehrsverhalten seiner Bürger ergeben. Danach spielen Bus und Bahn für diese nur eine Nebenrolle, Ausnahme sind Strecken über 50 Kilometer, wo der ÖPNV auf einen Anteil von 25 Prozent kommt.

Ansonsten dominiert das Auto, das bereits ab einer Entfernung von einem Kilometer das dominierende Verkehrsmittel ist. Das alleine den Pendlern in die Schuhe zu schieben, wäre aber falsch. Laut Untersuchung sind nur ein Viertel aller Wege Arbeitswege, die von oder zur Arbeitsstätte verlaufen. Ein weiteres Viertel aller Wege wird zu Freizeitzwecken zurückgelegt. 29 Prozent aller Wege werden zu Einkaufszwecken (16 Prozent) und für private Erledigungen (13 Prozent) absolviert.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: 3000 Pendler mehr im Kreis Augsburg: Manche Wege sind überflüssig

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren