Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Dinkelscherben-Stadel: Zeugen berichten von Verpuffungen bei einem Brand in Dinkelscherben

Dinkelscherben-Stadel
14.04.2024

Zeugen berichten von Verpuffungen bei einem Brand in Dinkelscherben

Am Tag nach dem Brand eines Hauses in Dinkelscherben-Stadel ist von dem Wohngebäude nichts mehr übrig. Am Rande des Trümmerfelds stehen Gasflaschen. Laut Zeugenberichten wurde mit dem Gas geheizt.
Foto: Marcus Merk

Ein Großbrand mit fast 170 Einsatzkräften jagt den Nachbarn in der Nacht auf Sonntag in dem kleinen Ort Stadel einen gewaltigen Schrecken ein. Ein Stadel brennt ab, ein Wohnhaus wird unbewohnbar.

Am Mittag nach dem Brand eines Einfamilienhauses in Stadel, einem Ortsteil der Gemeinde Dinkelscherben, ist kaum noch vorstellbar, dass an der betroffenen Stelle 24 Stunden zuvor noch ein bewohnbares Wohnhaus samt Nebengeäude stand. Bereits zu diesem Zeitpunkt weist ein Hinweisschild auf Gegenstände zum Verschenken hin: Ein Gartenzwerg und ein Set Espressotassen sind darunter. Wer braucht noch Tassen, wenn das Wohnhaus nicht mehr bewohnbar? Kurz vor 21.30 Uhr am Samstagabend waren die Einsatzkräfte über den Brand informiert worden, der zunächst als Küchenbrand gemeldet wurde. Doch dann geriet das Feuer außer Kontrolle. "So einen Großbrand habe ich noch nie gesehen", berichtet ein Nachbar. Auch von einigen Explosionen berichten Zeugen.

Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberschöneberg beteiligten sich an den Löscharbeiten in Dinkelscherben. Foto: Christoph Bruder
Foto: Christoph Bruder

Gegen 21.20 wurde den Einsatzkräften ein Küchenbrand in einem Einfamilienhaus im Ortsteil Stadel gemeldet. Kurz nach dem Eintreffen von Polizei und Feuerwehr breitete sich der Küchenbrand im Inneren des Gebäudes über das gesamte Einfamilienhaus aus und griff schließlich auch auf ein angrenzendes Wirtschaftsgebäude über, berichtet die Polizei. Beide Gebäude gerieten trotz des Einsatzes von insgesamt 169 Einsatzkräften bei den Löscharbeiten weiter in Brand. Im Einsatz waren Feuerwehrleute aus Dinkelscherben, Zusmarshausen, Ried, Unterschöneberg, Oberschöneberg und Breitenbronn. Sie wurden unterstützt durch den Rettungsdienst, die Polizei und den regionalen Energieversorger. Außerdem kamen einige Landwirtinnen und Landwirte aus der Umgebung mit Wasserfässern, weil die Hydranten vor Ort schnell überlastet waren.

Das Haus in Dinkelscherben wurde mit Gasflaschen beheizt

Nach Berichten der Einsatzkräfte griff das Feuer zunächst von der Küche, die laut einem Zeugenbericht im ersten Stock des Gebäudes lag, auf den Dachstuhl über. Zudem wurde von mehreren Verpuffungen oder Explosionen berichtet. Aus diesem Grund konnten die Feuerwehrleute nur mit gebührendem Sicherheitsabstand löschen. Ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude konnten sie jedoch verhindern. 

Am Tag danach ist von dem Stadel nichts mehr übrig, jedoch stehen am Rande des Trümmerfelds eine Reihe von Gasflaschen. Eine Passantin, die die Gebäude gut und auch von innen kennt, berichtet, das Wohnhaus sei mit den Gasflaschen beheizt worden. Auch die Bereitung von Warmwasser funktionierte über das Gas aus den Flaschen, berichtet sie. Zudem soll in dem Stadel viel brennbares Material gelagert worden sein, unter anderem Bücher. "Da ist aber überhaupt nichts mehr da", so die Passantin.

Mit Absperrband ist das gesamte Grundstück nach dem Brand versiegelt. Ein Schild der Kriminalpolizei verbietet das Betreten.
Foto: Marcus Merk

Nachbarn berichten, dass sie am Samstagabend zunächst nicht zu Hause waren, als sie über soziale Medien von dem Feuer ganz bei ihnen in der Nähe erfuhren. Der Schreck sei dann groß gewesen, als sie das Ausmaß des Feuers und des Einsatzes erkannten. "Wir sind selbst Landwirte und wissen, dass in so einem Fall der Funkenflug eine große Gefahr ist", sagt ein Nachbar. Sie berichten, dass vor wenigen Jahren in dem Haus noch eine Familie wohnte. Nun sind die Kinder groß. Zumindest eine Bewohnerin war jedoch an dem Abend zu Hause. Sie konnte die Nacht nach einer medizinischen Untersuchung bei Nachbarn verbringen. Verletzt wurde sonst niemand, berichtet die Polizei. Was andere Nachbarn nicht verstehen: Ein herbeigeeiltes Familienmitglied wurde von der Polizei vor Ort erst einmal auf Alkohol im Blut untersucht, berichten sie am Tag danach.

Schaden nach dem Brand in Dinkelscherben beläuft sich wohl auf 250.000 Euro

Wie in solchen Fällen üblich hat die Kriminalpolizei noch in der Nacht die Ermittlungen vor Ort übernommen. Sonntagmittag verbieten ein Absperrband und Hinweisschilder, den Brandort zu betreten oder zu verändern. Wie es genau zu dem Brand kam, wird noch von der Kriminalpolizei untersucht. Hinweise auf ein vorsätzliches Handeln gibt es derzeit nicht. Laut der Polizei in Augsburg wird von fahrlässiger Brandstiftung ausgegangen. Das ist etwa dann der Fall, wenn heiße Asche in eine Mülltonne geschüttet wird oder Kerzen unbeaufsichtigt abgebrannt werden. Der entstandene Schaden könnte sich laut Polizei auf rund 250.000 Euro belaufen.

Stadel Brand Am Tag nach dem Brand eines Wohnhauses in Stadel werden kleine Gegenstände am Rande des Grundstücks verkauft.
Foto: Jana Tallevi
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.04.2024

Wer seine Hütte in der beschriebenen Art mit Gas versorgt und Heizung usw. betreibt lebt praktisch auf einem Pulverfass . Ein kleines Leck an einem der flexiblen Schlauchanschlüsse - da reicht dann ein Funke beim Einschalten eines Lichtschalters oder el. Motors und die Bude fliegt einem um die Ohren. Unter diesen Umständen wird wohl Versicherung für den Schaden aufkommen- Unverantwortlich von den Betreibern .