Newsticker
Selenskyj bezeichnet die Lage im umkämpften Donbass als sehr schwierig
  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Landkreis Augsburg: Zu viel Verbiss: Im Augsburger Land soll mehr Rehwild geschossen werden

Landkreis Augsburg
29.01.2022

Zu viel Verbiss: Im Augsburger Land soll mehr Rehwild geschossen werden

Bereichsleiter Ralf Gang vor einem Triumvirat aus Buche, Douglasie und Tanne. Durch die Mischung unterschiedlicher Arten soll der Forst widerstandsfähiger werden.
Foto: Marcus Merk

Plus Um den Wald fit für die Zukunft zu machen, sollen viele Jäger m Landkreis Augsburg die Abschusszahlen erhöhen. Experten erklären, warum das nötig ist.

Er ist Gegenstand zahlreicher Märchen, Mythen und Legenden. Kaum eine Fläche ist so sagenumwoben, geheimnisvoll und beliebt wie der Wald. Doch in jüngster Zeit sorgten die baumbestandenen Gebiete auch im Augsburger Land immer wieder für negative Schlagzeilen. Borkenkäfer, Sturmschäden oder Trockenheit machen dem Forst schwer zu schaffen. Fachleute und Waldbesitzer versuchen daher, die grüne Landschaft fit für die Zukunft zu machen. Wichtiger Indikator, wie der Umbau zu einem klimatoleranten Mischwald gelingt, ist das Gutachten des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, (AELF) das alle drei Jahre unter anderem Aufschluss über die Verbissschäden gibt. Denn: "Wald und Wild müssen im Einklang sein", sagt Bereichsleiter Ralf Gang. Und hier besteht Handlungsbedarf im Augsburger Land.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.