Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna

Schießen

09.11.2017

Der erste Punktgewinn

Ustersbach und Welden feiern gemeinsam Erfolge in der Schwabenliga. Am Schießstand wurden allerdings keine Geschenke gemacht.
Bild: Dominik Wiedemann

Im Kellerduell der Schwabenliga setzt sich Welden in Minderoffingen durch und kämpft vergeblich gegen Ustersbach

Neben einem neuen Schützenhaus gab es beim zweiten Wettkampftag der Schwabenliga Luftpistole in Minderoffingen auch höchst spannende Begegnungen der beiden Mannschaften aus dem Gau Augsburg zu sehen.

Im ersten Durchgang musste Welden beim Gastgeber Minderoffingen zum Kellerduell antreten. Auf den Positionen eins und zwei war für Christian Knöpfle (349:372) und Benjamin Filbrich (349:363) nicht viel zu holen. Jedoch auf den Rängen drei bis fünf waren die Verhältnisse deutlich anders. Ludwig Fischer punktete klar mit 361:347 Ringen, ebenso Wolfgang Gruschka (343:326) und Max Knöpfle (354:322), sodass für Welden nach zwei knappen Auftaktniederlagen gegen Reinhartshausen und Niederrieden der erste Punktgewinn verbucht werden konnte.

Im zweiten Durchgang hatte Ustersbach Schlusslicht Untermeitingen am Stand und die Partie souverän mit 4:1 für sich entschieden. Dominik Wiedemann (368:339), Thomas Pfeiffer (360:353), Stefan Kast (354:344) und Florian Braun (340:323) siegten deutlich. Eng war es nur bei Gabriele Pfeiffer-Wiedemann, die mit dem letzten Schuss bei 345:346 Ringen die Möglichkeit zur 5:0-Höchststrafe vergab.

Weitaus spannender war der dritte Durchgang, in dem Aufsteiger Welden und Ex-Bayernligist Ustersbach zum gauinternen Duell aufeinandertrafen. Während auf Position eins Dominik Wiedemann seine Leistung verletzungsbedingt nicht bestätigen konnte, steigerte sich Christian Knöpfle, der jedoch ebenfalls verletzungsbedingt seine Chance nicht nutzen konnte und den Punkt knapp mit 354:357 Ringen den Ustersbachern überlassen musste. Auch Thomas Pfeiffer blieb hinter seiner Leistung zurück, allerdings konnte Benjamin Filbrich, der an einer Schulterverletzung laboriert, mit 349:358 Ringen nicht ausreichend dagegenhalten.

Die Begegnung des Tages spielte sich auf Rang drei ab, wo sich Ludwig Fischer und Stefan Kast bis zur dritten Serie auf hohem Niveau ein knappes Rennen lieferten. Schließlich holte Ludwig Fischer mit 369:360 Ringen den Punkt für Welden. An Position vier lieferten sich Wolfgang Gruschka und Florian Braun ebenfalls einen munteren Schlagabtausch, der am Ende mit 352:347 Ringen an Ustersbach ging. Den zweiten Punkt für Welden zum 2:3 holte Max Knöpfle mit 358:350 Ringen gegen Gabriele Pfeiffer-Wiedemann. (lf-)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren