Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne

Basketball

28.02.2015

Die nächste harte Nuss

Meitingens Trainer Dirk Sing möchte nach dem Heimspiel gegen Nürnberg nicht schon wieder mit leeren Händen dastehen.
Bild: Oliver Reiser

Nach zwei knappen Niederlagen erwartet Meitingen den Tabellenzweiten

Neues Spiel, neues Glück: Unter diesem Motto steht für die Bayernliga-Basketballer des TSV Meitingen nach zuletzt zwei knappen Niederlagen gegen Heroldsberg und Augsburg heute die nächste Heimpartie auf dem Programm. Ab 19.30 Uhr erwartet der Aufsteiger in der Ballspielhalle den Tabellenzweiten Post-SV Nürnberg.

„Auch wenn die beiden vergangenen Niederlagen sehr unglücklich waren, müssen wir nach vorne schauen – zumal mit Nürnberg ein sehr starker Gegner auf uns wartet“, weiß TSV-Center Samuel Potoczki. Die Franken, bei denen der ehemalige iranische Nationalspieler Aidin Kabir als Spielertrainer fungiert, liegen aktuell nur zwei Punkte hinter Spitzenreiter TuSpo Heroldsberg und können sich damit noch berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg in die 2. Regionalliga machen. Erschwerend kommt aus Meitinger Sicht die derzeit dünne Personaldecke hinzu. Neben den verletzten Christoph Hornung und Adrian Englmeier stehen auch Topscorer Fedja Logvenov (privat verhindert) und Ephraim Schmidt-Riese (krank) nicht zur Verfügung. Auch Neuzugang Eugene Hostetler (Hüftprellung) droht auszufallen.

Ungeachtet der Bayernliga-Partie kann am Samstag im Meitinger Lager wohl dennoch gefeiert werden. Sollten sowohl die Herren 2 (15 Uhr gegen Wertingen) als auch Frauen (17 Uhr gegen Schwaben Augsburg) gewinnen, stünden diese Teams vorzeitig als Meister in ihren Ligen fest. Bereits zuvor gehen die U14 (11 Uhr gegen TV Augsburg) und die U18 (13 Uhr gegen MTV Ingolstadt) auf Korbjagd. (depe)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren