Bezirksliga Nord

16.08.2016

Drama am Elfmeterpunkt

Das hält man ja im Kopf nicht aus! Meitingens Spielertrainer Florian Prießnitz und Patrick Wagner (von links) können es nicht fassen, dass in zwei Spielen drei Elfmeter verschossen wurden.
Bild: Karin Tautz

TSV Meitingen vergibt in zwei Spielen drei Strafstöße. Im fünften Saisonspiel gelingt aber endlich der erste Sieg

Fünf Spieltage hat es gedauert, bis der TSV Meitingen zu alter Stärke fand. 5:0 fertigte man gestern den Aufsteiger SV Wörnitzstein-Berg ab. Am Samstag hatte man gegen einen weiteren Neuling noch eine bittere 1:3-Heimpleite einstecken müssen. Gegen die SSV Glött wurden gleich zwei Elfmeter verschossen. Auch in Wörnitzstein passierte ein derartige Malheur.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

(1:1). Im Duell Aufsteiger gegen Absteiger behielten die Gäste den längeren Atem. Bereits in der siebten Minute gingen die Meitinger in Führung. Stefan Schuster bediente Matthias Schuster, der im Nachschuss die Kugel über die Linie drückte. Spielerisch war der TSV den Glöttern sichtlich überlegen, doch man verpasste zahlreiche hundertprozentige Torchancen. Als dann auch noch Arthur Fichtner einen Foulelfmeter vergab (25.), kam es, wie es kommen musste. Benjamin Hoff und Schlussmann Tobias Hellmann waren sich uneins, sodass Peter Matkey nur noch ins leere Tor schieben musste (31.). Die Chancenflut des TSV Meitingen hielt dennoch an. Kurz vor der Halbzeit tanzt Martin Winkler Gästekeeper Fabian Kuchenbaur aus, schoss aber dann am leeren Tor vorbei (43.). Nach dem Seitenwechsel hielt Kuchenbaur die Glötter weiter im Spiel. Erst pariert er reflexartig gegen den eingewechselten Alexander Heider aus kürzester Distanz (47.), dann stand er gegen Andreas Kratzer goldrichtig und leitete mit seiner Parade den Spielzug zum 1:2 ein. Nach einem stark ausgespielten Konter, abgeschlossen von Matkey, lag der TSV plötzlich zurück (58.). Nur drei Minuten später dieselbe Situation. Meitingen vergibt vorne die Chance und wurde erneut ausgekontert. André Daferner trifft zum 1:3. Auch die berüchtigte Schlussphase vergeigte Meitingen. Erst handelte sich Hoff die Gelb-Rote Karte wegen Meckerns ein, dann verschoss Winkler den zweiten Foulelfmeter.

TSV Meitingen Hellmann, Hoff, Bauer, Fichtner (46. Heider), Wagner (65. Wippel), M. Schuster, Kratzer, Wolf, Winkler, Prießnitz, S. Schuster.

Drama am Elfmeterpunkt

SSV Glött Kuchenbaur, Krist, Fyska (80. Wohnlich), Schauler, Deferner, Schneider, Bisgin (69. Demharter), Schuhmair, Riedele, Rolle, Matkey.

Tore 1:0 M. Schuster (7.), 1:1 Matkey (31.), 1:2 Matkey (58.), 1:3 Daferner (61.). – Besondere Vorkommnisse Fichtner (25.) und Winkler (72./beide Meitingen) verschießen Foulelfmeter. – Gelb-Rot Hoff (65./Meitingen). – Schiedsrichter Frank Mühlenberg

(0:2). Über 90 Minuten prägte das Spiel des Absteiger volle Konzentration, Kampfgeist und technische Überlegenheit. Dennoch dauerte es bis zur 25. Minute, bis Keeper Martin Müller das erste Mal hinter sich greifen musste. Matthias Schusters strammen Freistoß konnte der Schlussmann aufgrund der Sonnenposition nicht wirklich kontrolliert abwehren und die Kugel fiel Arthur Fichtner zum 1:0 vor die Füße. Im Gegenzug ereignete sich die wohl einzig nennenswerte Chance der Wörnitzsteiner. Ein langer Ball fand Konstantin Böhm, doch der 19-jährige agierte zu überhastet und schloss direkt auf TSV-Keeper Tobias Hellmann ab (27.) In der 37. Minute trat wie schon gegen den SV Glött Kapitän Arthur Fichtner zum Elfmeter an und verschoss abermals. Doch Matthias Schuster reagierte schneller als die gegnerische Defensive und schob das Ding im Nachschuss zum 2:0 ins Tor. Oft schwand vor allem die Konzentration beim Absteiger nach der Halbzeitpause. Doch nur 30 Sekunden nach dem Wiederanpfiff bediente Stefan Schuster, Matthias Schuster, der seinen fünften Saisontreffer perfekt machte (46.). In der 53. Minute zeigte der TSV Meitingen einen Hauch Landesliga. Man kombinierte sich mit „One-Touch“-Pässen durchs Zentrum, bis Spielertrainer Florian Prießnitz auf Alexander Heider lupfte. Der Startelfdebütant schoss zum 4:0 ins lange Eck. Der SV Wörnitzstein-Berg hatte die Partie schon längst abgehackt. So erwischte sie ein langer Ball von Benjamin Hoff in der Schlussphase sichtlich auf dem falschen Fuß. Fabian Wolf startete im richtigen Moment in die Schnittstelle und lupfte den Ball elegant zum 5:0 ein (77.).

SV Wörnitzstein-Berg: Müller, Durgun (64. Grasheu), Wenzel, Pivac, Cantürk, Bschor, Schißler (53. Scherer), Marks, Schlüssel (32. Biesalski), Böhm, Hippele

TSV Meitingen: Hellmann, Wippel (75. Wagner), Hoff, Bauer, Fichtner, M. Schuster, Kratzer, Heider (60. Sauler), Wolf, Prießnitz, S. Schuster (66. Kratzl).

Tore: 1:0 Fichtner (25.), 2:0 M. Schuster (37.), 3:0 M. Schuster (46.), 4:0 Heider (53.), 5:0 Wolf (77.). - Besondere Vorkommnisse: Fichtner verschossener FE (37.) . -Schiedsrichter: Florian Wernz

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren