Newsticker
Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen fallen weniger streng aus

Schießen

14.01.2020

Ein kurioses und spannendes Derby

Welden wahrt die Chance auf den Klassenerhalt. Ustersbach außer Form

Nur wenige Punkte gab es am fünften Wettkampftag der Schwabenliga Luftpistole für die Vertreter aus dem Gau Augsburg. Im ersten Wettkampf musste Welden auf der Schießanlage in Schwabegg im Kellerduell gegen den Tabellennachbarn aus Mittelstetten antreten. Nach der halben Schusszahl sah es nach einem klaren Sieg für Welden aus, jedoch drehten die Mittelstettener den Wettkampf in der zweiten Hälfte zu ihren Gunsten. Während Ludwig Fischer und Christian Knöpfle ihre Begegnungen mit großem Abstand gewinnen konnten, brach Benjamin Filbrich ein und musste seinen Punkt abgeben. Marcus Schenk musste sich auf den letzten Schüssen knapp geschlagen geben. Auch für Max Knöpfle (352 Ringe) reichte es nicht, sodass die im Abstiegskampf wichtigen Punkte mit 3:2 an Mittelstetten gingen.

Im Anschluss musste Ustersbach gegen Gastgeber Schwabegg an die Schießlinie treten. Trotz einer schwachen Leistung der Schwabegger wollte den Schützen aus Ustersbach nichts so richtig gelingen, sodass nur Stefan Kast den Ehrenpunkt bei einer herben 1:4-Niederlage retten konnte.

Am Nachmittag kam es zum gauinternen Duell zwischen Welden und Ustersbach und wieder einmal lieferten sich die Mannschaften einen kurios spannenden Wettkampf, bei dem bis kurz vor Schluss für beide alles drin gewesen wäre. An Position vier war Max Knöpfle wieder einmal der schnellste Schütze und stellte Thomas Pfeiffer die Aufgabe, nur mäßige 345 Ringe zu überbieten. Der behielt die Nerven und wurde mit einem Ring mehr und dem Punkt für Ustersbach belohnt. Klare Verhältnisse herrschten von Anfang an auf der Position eins, wo Ludwig Fischer mit starken 96 Ringen startete und den Vorsprung von zwölf Ringen gegen Dominik Wiedemann nur über die Zeit bringen musste. Auf Position fünf zeigte Marcus Schenk eine starke Leistung und holte den zweiten Punkt für Welden. Da Stefan Kast und Jonas Naß stark in den Wettkampf gestartet waren, sah es lange nach einem Sieg für Ustersbach aus. An Position drei drehte Christian Knöpfle auf den letzten Schüssen noch einmal auf und holte den Siegpunkt für Welden. Auf Position zwei holte Benjamin Filbrich zum 350:350 auf. Im Stechen hatte dann Stefan Kast die ruhigere Hand und holte mit einer glatten Zehner den zweiten Punkt zum 2:3-Endstand.

Welden ziert mit nur zwei Siegen immer noch das Tabellenende und muss beim Heimwettkampf am 19. Januar unbedingt gegen Schwabegg und die Nachbarn aus Zusamzell punkten, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Ustersbach muss in Minderoffingen gegen Mittelstetten und Reinhartshausen antreten. (lf-)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren