1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Kangaroos machen dem Trainer kein Abschiedsgeschenk

Basketball

01.04.2019

Kangaroos machen dem Trainer kein Abschiedsgeschenk

Mit einer Niederlage verabschiedeten sich Milan Tesic, JR Carr und Deminik Veney von Trainer Ian Chadwick, der zu einem USA-Trip aufbricht.
Bild: Marcus Merk

Ersatzgeschwächt gibt es eine 71:93-Niederlage bei der Mannschaft der Stunde in der 1. Regionalliga

Die BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen hat in 1. Regionalliga Südost beim Team der Stunde, dem VfL Treuchtlingen, nach guter erster Halbzeit noch klar mit 71:93 (44:47) verloren. Nach dieser Niederlage müssen die Kangaroos nun wieder um den zweiten Tabellenplatz zittern, da ihnen neben dem TSV Breitengüssbach nun auch die Mittelfranken nach deren achten Sieg in Folge gewaltig auf den Fersen sind.

Die letzte Hoffnung auf den ersten Platz war bei den Stadtbergern schon vor der Partie zerplatzt, da Oberhaching bereits am Vorabend gegen Schwabing seinen ersten Matchball genutzt und die Meisterschaft gekürt hatte. Das Spiel an der Altmühl begann für die Kangaroos trotzdem sehr gut. Weiterhin ohne die verletzten Bernhard Benke, Dennis Behnisch und Michael Dorsch kam man gegen die Mittelfranken mehr als ordentlich ins Spiel und gewann das erste Viertel mit 26:20. Im Angriff profitierte man dabei hauptsächlich von vielen guten Einzelaktionen, in der Verteidigung gelang es, eine hohe Intensität an den Tag zu legen.

Zumindest für einen der beiden Unparteiischen war das aber wohl zu viel des Guten, die Kangaroos mussten ein Foul nach dem anderen hinnehmen. Trotzdem baute man den Vorsprung nach einem Tip-in von Dominik Veney bis zur 15. Minute auf 39:30 aus. Bezeichnend bis dahin allerdings die Statistik: 15:4 Fouls gegen die BG bei 2:15 erhaltenen Freiwürfen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die bis dahin sehr starken Center Milan Tesic und Nedim Hadzovic hatten da bereits drei Fouls auf dem Konto, demzufolge musste man fortan mit dem ohnehin schon dezimierten Kader gerade unter dem Korb das Spiel umstellen. Nicht zum Vorteil für die Leitershofer, die nun den Faden verloren. Der Gegner witterte seine Chance, das Blatt wendete sich, und Treuchtlingen ging bis zur Halbzeit nun selbst mit 47:44 in Führung.

Noch schien also alles möglich. Allerdings erwischte der Tabellenvierte auch im dritten Viertel den besseren Start. Während die Einheimischen angetrieben von ihren wie immer sehr frenetischen Fans extrem motiviert wirkten, schwanden den Stadtbergern irgendwie die Kräfte. Man hatte in der Verteidigung nicht mehr viel entgegenzusetzen, das Team wirkte nach den vielen Spielen mit knapper Rotation müde. Unter dem Strich war man somit nach dem Seitenwechsel gegen einen wirklich starken Gegner weitestgehend chancenlos. Im dritten Viertel wurde das Spiel entschieden (72:54), ein Vorsprung, welcher sich der VfL dann im Schlussabschnitt nicht mehr nehmen ließ.

Für die BG stehen nun noch zwei Spiele auf dem Programm. Am Samstag zu Hause gegen die Vilsbiburg Baskets und dann noch das Saisonfinale in Ansbach. Noch hat man den zweiten Tabellenplatz selbst in der hand.

BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen: Carr (10/1 Dreier), Zink (5/1 Dreier), Fiebich (5/1 Dreier), Londene (2), Hoedt, Hadzovic (16), Veney (8), Tesic (13/3 Dreier), Richter (12/1 Dreier).

Besser lief es für die zweite Mannschaft. In der 2. Regionalliga gewann man das letzte Saisonspiel beim SSV Schrobenhausen mit 91:87 und verhinderte damit die Konstellation, dass man als bedingter Absteiger irgendwann im Laufe des Frühjahres doch noch den Weg in die Bayernliga hätte antreten müssen. Der nun erreichte siebte Tabellenplatz stellt durchaus eine sehr respektable Platzierung für den Leitershofer Unterbau dar, der mit dem Saisonziel Klassenerhalt in die Runde gegangen war. (asan)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren