Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester

Tischtennis

09.10.2017

Westheim wird kalt erwischt

Zum Auftakt wurden Markus Vihl und die SpVgg Westheim vom Spitzenreiter Starnberg kalt erwischt.
Bild: Michael Hochgemuth

Spitzenreiter und Topfavorit TSV Starnberg gewinnt zum verspäteten Saisonauftakt bei der SpVgg mit 9:4

Während der TSV Starnberg mit der Empfehlung von drei Siegen zum Saisonauftakt anreiste, stand hinter der Verfassung der Tischtennis-Herren der SpVgg Westheim bei ihrem ersten Saisonspiel in der Bayernliga ein Fragezeichen.

Waren in der letzten Saison die Westheimer Doppel meist eine Stärke, so merkte man diesmal, dass sie noch nicht auf dem erforderliche Niveau agierten. Ergebnis: 0:3 nach den Eingangsdoppeln. Einzig das Doppel Bernhard Lindner/Max Fabritius brachte bei ihrer 2:3-Niederlage gegen das Einserdoppel der Gäste eine gute Leistung.

Da dann Lindner seinem Marathon-Engagement mit einer Sprunggelenkentzündung Tribut zollen musste und daher sein Spiel gegen den übermächtigen Starnberger Spitzenspieler schonenderweise kampflos abgab, lag Westheim scheinbar aussichtslos im Rückstand. Doch weit gefehlt: Routinier Norbert Schölhorn hielt die Starnberger Nummer 2 klar in Schach, Alexander Granovskiy und Markus Vihl erzielten in der Mitte mit hervorragenden Leistungen zwei Siege und auch hinten gelang Max Fabritius ein überraschender Erfolg, so- dass die Gastgeber beim Zwischenstand von 4:5 wieder den Anschluss gefunden hatten.

Trotz starker Gegenwehr konnte dann Schölhorn den Sieg der höher eingestuften Nummer 1 der Gäste nicht verhindern und Lindners großer Kampf wurde nicht belohnt. Die Aufholjagd war somit jäh gestoppt und Westheims Widerstand gebrochen, zumal Granovskiy und Vihl nicht an ihre guten Leistungen in Durchgang eins anknüpfen konnten.

Fazit: Starnberg war besser und ist auf diesem Niveau ein ernsthafter Titelaspirant. Westheim muss sich in den Doppeln steigern. Insgesamt war es ein rasantes Bayernligaspiel, das den rund 50 Zuschauern trotz der Niederlage der Heimmannschaft gut gefiel. Es bleibt abzuwarten bis zum nächsten Heimspiel erst am 11. November, wie sich die SpVgg bei den folgenden drei Auswärtsspielen in Kolbermoor, Rosenheim und Ingolstadt schlägt. (jom-)

SpVgg Westheim - TSV 1880 Starnberg 4:9. Schölhorn/Vihl - Spiegel/Hagmüller 7:11, 9:11, 8:11; Lindner/Fabritius - Hoffmann/Leidheiser 13:11, 10:12, 14:12, 4:11, 7:11; Granovskiy/Kapinos - Quick/Köhler 6:11, 15:17, 7:11; Schölhorn - Leidheiser 11:7, 11:3, 11:4; Lindner - Hoffmann 0:11, 0:11, 0:11 kampflos; Granovskiy - Hagmüller 3:11, 11:8, 11:5, 11:9; Vihl - Spiegel 11:7, 11:7, 6:11, 9:11, 11:8; Kapinos - Köhler 8:11, 11:5, 9:11, 5:11; Fabritius - Quick 11:7, 9:11, 11:8, 3:11, 11:5; Schölhorn - Hoffmann 11:7, 5:11, 4:11, 9:11; Lindner - Leidheiser 9:11, 11:6, 9:11, 11:7, 6:11; Granovskiy - Spiegel 3:11, 9:11, 9:11; Vihl - Hagmüller 11:9, 6:11, 8:11, 2:11.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren