Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland

Ausstellung

22.11.2017

Alles Grau in Grün

Franz Baumgartner vor dem größten Gemälde seiner Ausstellung, die knapp zwei Dutzend Bilder umfasst.
Bild: Hans Krebs

Der Kölner Maler Franz Baumgartner zeigt seine Landschaften in der Atelier-Galerie Oberländer

Die Landschaft wurde frei, der Mensch darin zur Staffage. Oder er kam ganz abhanden, erschien allenfalls noch indirekt durch seine Erzeugnisse, wozu im Großen auch die von ihm zur Kulturlandschaft domestizierte Natur gehört. Dieses große Kapitel der Kunstgeschichte ist schier unerschöpflich, wie sich jetzt auch in der Atelier-Galerie Oberländer bestätigt. Gezeigt werden knapp zwei Dutzend Bilder des Kölner Malers Franz Baumgartner. Er wurde 1962 in Kleve am Niederrhein geboren, an der Kunstakademie Düsseldorf Meisterschüler von Dieter Krieg und nachfolgend 1997 Stipendiat der Villa Romana in Florenz, wo sich Franz Baumgartner und Konrad Oberländer erstmals begegneten. Das heißt, bis zum jetzigen Augsburg-Debüt des Kölner Künstlers mussten zwanzig Jahre ins Land ziehen.

Zu sehen sind Landschaften, wechselnd vom Panorama zum Ausschnitt, aber immer wie ein Stillleben wirkend, als Stimmungsbilder in Grau und Grün, als möglichst freie Räume mit einem inneren Leuchten. Sie sind nicht vor der Natur entstanden, sondern im Atelier nach fotografischen Aufnahmen und in mühevoller Schichtmalerei. Die vorherrschende Stimmung verdankt sich einer Leinwand-Grundierung, die nicht etwa grau oder grün, sondern rot ist. Es fällt auf, dass Baumgartners Landschaften stets von demselben kühlen Licht gespeist werden, unabhängig von ihrer geografischen Herkunft – also egal ob bei Köln-Poll oder bei Montalto entstanden. „Ich male mit meinem nordischen Licht“, sagt er dazu. „Wo man groß geworden ist, das hat man in sich. Richtig bunt gelingt mir nicht.“

Die Bilder sind mit Ölfarbe auf Leinwand ausgeführt, nur in einem Fall auf Papier. Dabei handelt es sich um das Motiv eines Baumes mit breiter Krone, das ebenso auf Leinwand ausgearbeitet wurde. Nebeneinander gehängt, erweist sich ihre unterschiedliche Ausstrahlung von Präzision und Impression. Verschiedentlich nimmt Baumgartner detaillierte Übermalungen vor. Dann kann es vorkommen, dass eine 1999 gemalte Wohnanlage 2017 mit Stachelbeeren gleich tanzenden Seifenblasen versehen wird. Das scheint allerdings dem Gestaltungsprinzip Baumgartners zu widersprechen, das darin besteht, alles Unnötige, nach seinen Worten „nur Unruhe Stiftendes“ wegzulassen. Das Verbleibende erfährt dadurch eine Aufwertung, auch wenn es sich um so Banales wie eine Schubkarre oder einen Strommast handelt. Oder eine Fähre. So wie diese, hell erleuchtet, auf der dunklen Horizontlinie zwischen Himmel und Wasser ihren Kurs hält, so hält Franz Baumgartner Kurs mit seiner Malerei einer konkreten, auch poetischen Anschaulichkeit.

bei Oberländer (Leitershofen, Schloßstr. 52 / Tel. 0821/431859) bis 16. Dezember, Fr. u. Sa. 15-18 Uhr.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren