Newsticker
SPD-Fraktion nominiert Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Aufgefallen: Braucht die Fleischhalle auf dem Stadtmarkt wirklich einen neuen Namen?

Braucht die Fleischhalle auf dem Stadtmarkt wirklich einen neuen Namen?

Kommentar Von Nicole Prestle
01.09.2021

Plus Ein Stadtrat fordert die Umbenennung der Fleischhalle auf dem Stadtmarkt, weil der Name falsche Bilder heraufbeschwöre. Er hat auch schon einen anderen Vorschlag.

Manche Wörter rufen, kaum dass sie fallen, Assoziationen hervor. Ich schreibe jetzt mal: Meer. Da denken Sie doch sicherlich sofort an Entspannung, sanftes Rauschen, schöne Stunden... Mit Namen funktioniert das genauso. Keiner würde seinen Sohn nach der größten Nervensäge unter seinen einstigen Klassenkameraden benennen. Und es ist ja sogar wissenschaftlich bewiesen, wie Namen wirken können. So bringen Lehrerinnen und Lehrer Kinder namens Kevin oder Chantal von vorneherein mit schlechten Leistungen in Verbindung. Fair ist das nicht, aber man kommt halt schlecht an gegen sein Unterbewusstsein.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.10.2021

Also bei Fleischhalle denke ich nicht an tote Tierkadaver, sondern an sehr gut zubereitete Leckere Fleischspeisen. Also ob "Fleisch" jetzt ein Wort ist dass es zu vermeiden gilt. Der soll sich mal beruhigen. Hat der keine anderen Sorgen. Echt peinlich.

Permalink
02.09.2021

Ich bin zwar kein Veganer, aber ich habe auch negative Gefühle/ Assoziationen wenn ich Fleischhalle höre. Ich finde die Idee gut!

Permalink
02.09.2021

Pflanzenfresser Verein wäre der richtige für die Partei des zitierten Stadtrats. Was für Probleme müssen diesen Mann bewegen; hat er sonst keine brauchbaren Vorschläge für die Lösung städt. Probleme? Es zwingt die Pflanzenesser Gilde ja niemand Metzgereien oder besagte Fleischhalle zu betreten. Die Minderheiten im Lande müssen sich zwangsweise ständig in der Öffentlichkeit produzieren.

Permalink
01.09.2021

Wenn der Veganer mit seiner Partei so wild darauf ist, dann kann man das doch in Tofu Halle umbenennen. Sonst findet der Gute mit seinen auf dauer Empörten keine Ruhe. Allerdings müsste er seine Partei umbenennen, denn deren Name diskriminiert alle nicht Veganer.

Permalink
01.09.2021

Dem Herrn Wegner fehlt einfach nur mal was gutes zum Essen und nicht nur Zusatzstoffe in irgend einem Vegiburger.
Macht den Kopf frei.

Permalink
01.09.2021

Ich dachte, die "Veganer" kommen von Planeten Vega? :)

Permalink
01.09.2021

Bin gespannt, ob diese "Schwachsinnsidee" zu einem Hype bei einigen "aktivistisch tätigen Veganern" führt. Wahrscheinlich (siehe ehemaliges Hotel Drei Mohren) wird sofort wieder "auf diesen Zug aufgesprungen". Gott sei Dank haben wir hier in Deutschland keine anderen Probleme!

Ich z. B. assoziiere mit dem Wort Veganer das Wort "Pflanzenfresser". Es liegt mir aber fern zu fordern, dass man die Veganer künftig deshalb anders nennen muss.

Deshalb:
Fleischhalle bleibt Fleischhalle!

Und:
Veganer bleibt Veganer!

Ich denke, so bleiben "alle Latten an dem Zaun, an den diese auch hingehören"!

Nix für ungut!

Permalink
01.09.2021

Na immerhin hat er mal wieder in die Zeitung geschafft, der Herr Wegner, das dürfte wohl sein Hauptanliegen sein. Warum sollte man, solange es Fleisch zu kaufen gibt, eine Halle auf dem Stadtmarkt, in der eben selbiges passiert nicht Fleischhalle nennen? Gäbe es denn dort Fugger zu erwerben, wenn sie im Sinne von Herrn Wegner umbenannt würde? ^^

Permalink
01.09.2021

Ein Mensch will den Namen ändern und schon muss man sich um so einen Blödsinn kümmern. Es wird niemand gezwungen die Halle zu betreten.

Permalink
01.09.2021

Der Veganer soll sich diesen Spaß, anders kann man dies nicht nennen aufheben bis der Perlach Turm wieder begehbar ist, dann kann er sich wieder mit dem Rückwärtslauf austoben bis ihm die Puste ausgeht. Und sowas sitzt im Augsburger Stadtrat, ist das nicht beschämend.

Permalink
01.09.2021

"Brauchen" im Sinne von 'benötigen, nötig haben" (Duden) wohl eher nicht.
Aber wenn der rührige und sich offenbar den wirklich wichtigen Dingen im Leben widmende Stadtrat die Wissenschaft schon bemüht, so sei ihm gesagt, dass sprachwissenschaftlich gesehen eine Assoziation etwas Individuelles und eine Konnotation etwas Kollektives ist. So hat das Wort "Köder" eine abwertende Konnotation (und zwar gesamtgesellschaftlich), während das bei einem Wort wie "Fleisch" definitiv nicht der Fall ist. Mag ja sein, dass der Mann bei Fleisch diese Assoziation hat - von mir aus auch alle Veganer -, aber sie ist deswegen noch lange keine gesamtsprachliche Angelegenheit. Ich z.B. denke an Steaks und Weißwürste.

Permalink
01.09.2021

"Köter" (für 'Hund'), nicht "Köder", pardon.

Permalink
01.09.2021

Warum nicht gleich das Wort "Fleisch" aus dem Wortschatz/Duden entfernen. Ich würde die Verwendung dieses Begriffes in der Fuggerhalle500 auf alle Fälle auch den dort ansässigen Betrieben untersagen.

Wie auch immer .... zum Glück wohne ich in dieser gesegneten Stadt, in der es nur so einfach zu lösende "Probleme" gibt.

Permalink
01.09.2021

Komische Assoziation Fleisch und Kadaver.. Nun wenn man sonst keine Probleme hat..
Vorschlag: Anti-V-Saal.. :-)
Dann muss auch Stadtmetzg und Metzgplatz umbenannt werden..
Soll er sich mal lieber was zu den Renovierungsarbeiten der Sporthallen überlegen, oder eine Aufhübschung des Gesundheitsamtes - wenn man da näher hinguckt, weiß man/frau nicht ob das Wort Gesundheit dort eine Berechtigung hat (man sehe sich mal die Toiletten dort an - die Abfalleimer.. die Wände und Böden...)
Es gibt viel zu tun

Permalink