Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Abriss des Martini-Gärtnerhauses sorgt für Ärger

Augsburg
07.07.2016

Abriss des Martini-Gärtnerhauses sorgt für Ärger

Das Gärtner-Haus im Martinigelände soll abgerissen werden. Doch es regt sich Widerstand.
Foto: Silvio Wyszengrad

Die Firma Martini-Park will 350 Mietwohnungen bauen. Deswegen soll jetzt das historische Gärtnerhaus entfernt werden. Das ruft den Bund Naturschutz auf den Plan.

Die Augsburger Ortsgruppe des Bundes Naturschutz schlägt Alarm. Grund ist der geplante Abriss des Gärtnerhauses auf dem Martini-Areal im Textilviertel. Es wird derzeit bereits entkernt. Die Naturschützer wollen den Abriss unbedingt verhindern. „Das Gebäude ist ein wichtiger Bestandteil des Parks, der aus unserer Sicht unbedingt erhalten bleiben sollte“, sagt Irene Kuhn, die sich für den Bund Naturschutz intensiv mit dem Thema beschäftigt. Die Organisation hat in den vergangenen Tagen viele Postkarten ausgelegt, in denen sie auf das Thema aufmerksam macht und  im Internet eine Unterstützerseite zum Erhalt des Gärtnerhauses angelegt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.07.2016

Leider hat das jetzt auch keinen Wert mehr. Die Stadt hat es so beschlossen und nun wird der Einheitsbrei gebaut der genauso ausschauen soll wie überall.

Gute Architektur zeichnet sich dadurch aus, dass es die Geschichte der Umgebung einbindet und nicht alles zerstört und mit austauschbaren Häusern ersetzt.

Mit ein bisschen Willen, hätte man da deutlich mehr machen können. Es wird ja gar nicht gefordert, weniger Wohnungen zu bauen, sondern statt Punkthäusern Blockrandbebauung und jeweils 1 Stockwerk höher. Dadurch würde weniger Grün versiegelt werden und das alte Haus könnte gerettet werden. Einen Nutzer findet man dafür in der Lage dann doch sicherlich.

Aber es ist halt günstiger das alles möglichst einfach zu halten mit "copy and paste" Architektur und Ideen.