Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Ärger im Handel: Nervenkostüm der Augsburger Händler wird dünner

Ärger im Handel: Nervenkostüm der Augsburger Händler wird dünner

Kommentar Von Andrea Wenzel
21.01.2021

Plus Weil Supermärkte und Drogerien neben ihrem Hauptsortiment auch Kleidung, Haushaltswaren oder Elektrogeräte anbieten, sind Augsburger Händler, die ihre Geschäfte geschlossen halten müssen, sauer.

Bei den Einzelhändlern liegen zunehmend die Nerven blank. Ihre Ersparnisse sind größtenteils aufgebraucht, staatliche Hilfen lassen in einigen Fällen noch immer auf sich warten und eine schnelle Öffnung der Geschäfte ist nicht in Sicht. Deshalb entwickelt man kreative Beratungs- und Verkaufsmöglichkeiten und klammert sich an jeden Strohhalm, um das Überleben des eigenen Unternehmens zu sichern. Dass man es dabei als ungerecht empfindet, dass im Supermarkt oder in großen Drogerien weiter auch Spielwaren, Kleidung, Elektrogeräte oder Parfüm verkauft werden, während man selbst maximal Click&Collect anbieten darf, ist verständlich. Fair wäre etwas anderes. Doch die Krise hat ein Stadium erreicht, in dem der Fairnessgedanke immer weiter in den Hintergrund rückt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.