Newsticker
RKI meldet 18.485 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz liegt bundesweit bei 125,7
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Analyse von Wetterdaten: So zeigt sich in Augsburg schon jetzt der Klimawandel

Augsburg
16.04.2021

Analyse von Wetterdaten: So zeigt sich in Augsburg schon jetzt der Klimawandel

Protest gegen den Klimawandel auf dem Augsburger Rathausplatz. Wetterdaten zeigen, dass es in Augsburg in den vergangenen Jahrzehnten wärmer und trockener geworden ist.
Foto: Bernd Hohlen

Plus In Augsburg ist es in den vergangenen Jahrzehnten wärmer und trockener geworden, das zeigen die Daten der Augsburger Wetterstation. Der Klimawandel ist demnach bereits deutlich messbar.

Wer die Folgen des Klimawandels vor der eigenen Haustür anschauen will, kann im Augsburger Norden den Höhgraben besuchen. Der gut sechs Kilometer lange Quellbach zählt eigentlich zu den wertvollsten Naturgebieten in der Stadt. Doch inzwischen ist er die meiste Zeit des Jahres so gut wie ausgetrocknet. Experten sehen den Klimawandel in Kombination mit Bodenversiegelung als Ursache. Auch viele Stadtbäume leiden zunehmend unter Klimastress. Wetterdaten der letzten Jahrzehnte zeigen, dass sich sowohl bei den Temperaturen wie auch beim Niederschlag in Augsburg etwas verändert hat. Mit schon jetzt spürbaren Auswirkungen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.04.2021

Sehr geehrter Herr Heinzle,
die von Ihnen zitierten Klimadaten bzw. Messwerte resultieren im Wesentlichen aus den Messreihen der Wetterstation Augsburg - Mühlhausen des Deutschen Wetterdienstes. Diese Daten werden und wurden im freien Gelände beim Flughafen Augsburg gemessen und sind somit nicht repräsentativ für die städtisch bebauten Bereiche der Stadt Augsburg.

Permalink
16.04.2021

Wer den Klimawandel nachweisen will, sollte dies nicht mit Temperaturen in einer stark wachsenden Agglomeration tun, sondern z.B. in Fischach in den Stauden.

Natürlich gibt es auch dort den globalen Grundtrend, nur darf man halt die Politik von Einwohner- und Wirtschaftswachstum sowie der Bodenversiegelung nicht aus der Verantwortung lassen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren